Alpha Real Estate kauft weitere Wohnanlagen

Die Alpha Real Estate Group (Alpha RE), Spezialist für Wohnungsprivatisierung und Immobilienmanagement, hat ihr Privatisierungsportfolio zum Jahresauftakt 2019 durch den Erwerb von zwei Wohnanlagen in Hessen und in Rheinland-Pfalz weiter ausgebaut. Die akquirierten Liegenschaften befinden sich an den Standorten Fulda und Sprendlingen und umfassen insgesamt 67 Wohneinheiten.

Alpha Real Estate kauft Wohnanlagen in Fulda und Sprendlingen

Alpha Real Estate kauft Wohnanlagen in Fulda und Sprendlingen

 

Weiterlesen

MAGNA ergänzt Berliner Wohnportfolio

MAGNA ergänzt Wohnportfolio – Die Hamburger Unternehmen Magna Asset Management AG hat ein Neubauvorhaben an der Wandlitzstraße 18 bis 22 in Berlin-Karlshorst von der Ten Brinke Group erworben. Das 13.000 m² große, siebengeschossige Gebäudeensemble besteht aus sechs Häusern mit insgesamt 118 Wohnungen sowie 117 Tiefgaragenstellplätzen und ist Bestandteil des Projekts „Kaisergärten Wandlitzstraße“.

MAGNA ergänzt Berliner Wohnportfolio

MAGNA ergänzt Berliner Wohnportfolio

Weiterlesen

Alpha Real Estate kauft weitere189 Wohnungen

Die Alpha Real Estate Group – Asset- und Investment Manager aus Mannheim – hat in Bielefeld und im bayerischen Amberg 189 Wohneinheiten mit einer Gesamtmietfläche von rund 11.000 m² gekauft. Über die Kaufpreise wurde zwischen den jeweiligen Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Alpha Real Estate kauft weitere 189 Wohnungen

Alpha Real Estate kauft weitere 189 Wohnungen

 

Weiterlesen

GREAT AG Bauzinsen in Niedrigphase erhöhen Nachfrage

German Real Estate Asset Trust GmbH – GREAT AG Bauzinsen in Niedrigphase erhöhen Nachfrage nach Immobilien.

Auch 2020 werden Immobilien wieder eine entscheidende Rolle auf dem Finanzmarkt einnehmen. Grund dafür sind die weiterhin niedrigen Bauzinsen. Mit einer Zinsrate von unter einem Prozent wird das Rekordtief vom letzten Jahr sogar noch unterboten. Die günstigen Konditionen für Wohnungskäufer werden die Nachfrage nach Wohneigentum auch in diesem Jahr weiter erhöhen.

GREAT AG Bauzinsen in Niedrigphase erhöhen Nachfrage

GREAT AG Bauzinsen in Niedrigphase erhöhen Nachfrage

 

Weiterlesen

Pantera Studie Neues Wohnen 2020

Pantera Studie für Deutschland: Jeder Zweite würde im Alter in eine kleinere Wohnung ziehen – über 10 Millionen Quadratmeter Wohnreserven in den Städten – Pantera veröffentlicht die Studie „Neues Wohnen 2020“

Pantera Studie Neues Wohnen 2020

Pantera Studie Neues Wohnen 2020

 

Weiterlesen

Alpha Real Estate Group Wohnportfolio in Amberg

Alpha Real Estate Group Wohnportfolio – ein deutschlandweit tätiger Asset und Investmentmanager – hat erneut ein Wohnportfolio im bayerischen Amberg erworben. Nach dem Kauf von sieben Wohnimmobilien Ende 2018, erfolgte nun die nächste Akquisition von elf Mehrfamilienhäuser im oberpfälzischen Amberg.

Alpha Real Estate Group Wohnportfolio - neu im bayerischen Amberg

Alpha Real Estate Group Wohnportfolio – neu im bayerischen Amberg

Weiterlesen

AS Unternehmensgruppe Wohnportfolio – Denkmalschutz in Magdeburg

AS Unternehmensgruppe Wohnportfolio – Anlageimmobilien in Magdeburg weiter stark auf dem Vormarsch – Ankauf und Kernsanierung von zwei denkmalgeschützten Wohnportfolios in der Magdeburger Innenstadt.

AS Unternehmensgruppe Wohnportfolio - Denmalschutz in Magdeburg

AS Unternehmensgruppe Wohnportfolio – Denmalschutz in Magdeburg

 

Weiterlesen

MAGNA Real Estate AG – 137 Wohneinheiten in Buchholz entwickelt

Der Hamburger Immobilienspezialist MAGNA Real Estate AG entwickelt 137 neue Wohneinheiten in Buchholz: Aus einem leerstehendem Autohaus wird dadurch ein familienfreundliches Wohnquartier – Grundstück an Meravis verkauft

Der von Magna in Buchholz entwickelte neue Wohnkomplex mit 137 Wohneinheiten in der Visualisierung. (Bild: Magna Real Estate AG)

Der von Magna in Buchholz entwickelte neue Wohnkomplex mit 137 Wohneinheiten in der Visualisierung. (Bild: Magna Real Estate AG)

 

Weiterlesen

Hinterhältiges Geschäft mit Testsiegeln

Es werden immer mehr. Sogenannte “Institutionen” testen und vergleichen Produkte im Namen des Verbraucherschutzes. Was sie nicht sagen: Mit den Testsiegeln wird schwunghafter Handel getrieben und ebenfalls richtig Geld verdient!. Kritiker sehen in diesem Vorgehen eine große Gefahr für Verbraucher und Konsumenten, wenn Test- und Güte-Siegel an die Produzenten verkauft werden.

Wie es richtig gemacht wird, wie ein lukrativer Siegelverkauf richtig funktioniert, beweist u.a. seit Jahren “Focus Money” sowie “Deutsche Institut für Service-Qualität” (Disq), das sich selbst “Mediendienstleister” nennt. 20.000,- Euro und mehr verlangt “Focus Money” von Markteilnehmern, wenn sie mit dem Test-Logo ein Jahr werben möchten. Bei der Hamburger Disq sind es bis zu 16.500,- Euro. Mehr als 100.000,- Euro können für ein gekauftes TÜV-Siegel fällig werden.

Und Skandal reiht sich an Skandal. Die inzwischen in Insolvenz befindliche PIM AG lies sich von Focus Money als “faire Anbieter” auszeichnen und der TÜV Saarland verlieh das bekannte TÜV Siegel seinerzeit der S&K aus Frankfurt, die einen Schaden von mehr als 200 Millionen auch mit dem gekauften TÜV Zertifikat anrichteten.

Die Schliche der Siegel-Verkäufer

Siegel-Verkäufer sind clever. Wer viele Teilsieger kürt, erhöht die Chancen, möglichst viele Siegel bei der Wirtschaft abzusetzen. So testet Disq das gleiche Produkt, nämlich “Ratenkredite”, bei Direktbanken und Servicebanken getrennt. Logo “Fairster Anbieter —Kundenurteil sehr gut” kostet 15 000,- Euro, das Logo “Fairste Kundenkommunikation — Kundenurteil sehr gut” noch immer stolze 5000,- Euro.

Beim “Mediendienstleister” Disq sind bei einem einzigen Test sogar schon einmal fünf Teilbereiche möglich — so bei der Kundenbefragung “Reiseveranstalter” im April 2013. Hier wurde die Zufriedenheit der Kunden mit Preis, Qualität, Angebot, Service und Gesamtzufriedenheit ausgezeichnet.

Siegelkäufer und -verkäufer betonen, dass die Unabhängigkeit und die Objektivität der Vergleichstests nicht beeinträchtigt werde. Der Siegelkauf sei ja erst nach Veröffentlichung der Ergebnisse möglich. Die Preise seien marktüblich. Tatsächlich haben Tester, die sich ganz oder teilweise durch einen Siegelverkauf finanzieren, ein hohes wirtschaftliches Interesse daran, viele Tests und viele Testsieger zu produzieren. Denn nur diese kaufen ein Testsiegel.

Einen sehr interessanten Bericht finden Sie diesbezüglich auch bei der Wirtschaftswoche (WiWO) aber auch der Spiegel beschäftigte sich speziell mit dem Thema: Auszeichnung durch den TÜV und schrieb: “Korrekt, unbestechlich, seriös – die Marke TÜV gilt als Inbegriff deutscher Zuverlässigkeit. Doch die Prüfkonzerne gefährden ihren Ruf mit fragwürdigen Zertifikaten, laxen Kontrollen und Geschäftemacherei”.

Bei aller Bescheidenheit gestatten wir uns über das Scoredex Siegel anzumerken, dass diese im Gegensatz zum Wettbewerb über gravierende Unterschiede verfügt. So müssen beim Schweizer Anbieter Kunden zuerst mindestens 12.500,- Euro zahlen und werden dann bewerte. Ein Scoredex Vertrag läuft zuerst auf 2 Jahre – insgesamt also eine Siumme von 25.000,- Euro – und der Klient weiß erst im Nachhinein wie er bewertet wird.

Durch einen Algorithmus werden fortlaufend die wichtigsten Ergebnisse gespeichert. Scoredex arbeitet zusammen mit den großen Playern der Branche, wie zum Beispiel Bürgel oder Creditreform. Auch wird der sozialökonomische Aspekt des Bewerbers in den Vordergrund gestellt. Ein 22-jähriger Lamborghini-Fahrer aus Berlin Neukölln wird nur schwerlich an ein Scoredex Siegel gelangen.

“All diese Maßnahmen erschweren natürlich den Vertrieb der Gütesiegel ungemein, aber dafür ist sichergestellt, dass der Verbraucher weder getäuscht noch über den Tisch gezogen wird”, so ein Mitglied der Geschäftsleitung des Schweizer Unternehmens. “Wer mit einem Scoredex Siegel ausgezeichnet ist und sich durch Scoredex auf Seriosität überprüfen lässt, der hat nichts zu verstecken”!

Strategische Kooperation Pantera AG und Nexity – das passt!

 

Die Pantera AG in Köln und Nexity, Wohnimmobilien-Entwickler mit Börsennotiz in Frankreich, vereinbaren eine strategische Kooperation. Diese verschafft der Pantera AG Ressourcen für eine bundesweite Expansion und ermöglicht es Nexity als integriertem Anbieter von Immobilienentwicklungen und -dienstleistungen zugleich, den Markteintritt in Deutschland auf einer vorhandenen und marktführenden Projektpipeline aufzubauen.

Nexity sichert sich Mehrheitsbeteiligung

Nexity beteiligt sich zugleich mehrheitlich an der pantera AG. Die Franzosen übernehmen 65% des Aktienkapitals der Kölner Gesellschaft. Michael Ries, Gründer und Vorstand der pantera AG, behält die restlichen 35%. Die pantera AG hat sich innerhalb von zehn Jahren zu einem der führenden Projektentwickler für Serviced Apartments in Deutschland entwickelt. Aktuell umfasst das Portfolio mehr als 2.500 Einheiten an bundesweit 15 Standorten. Das Projektvolumen beträgt rund 600 Mio. Euro.

Führender Immobilienkonzern Frankreichs

Nexity ist der führende Immobilienkonzern Frankreichs mit einer breiten Angebotspalette rund um Immobilienentwicklungen. Mit über 24.000 platzierten Einheiten im Jahr 2019 wurde Nexity sogar der größte Entwickler von Wohnimmobilien in Europa. Im Verbund will das Duo „Serviced Living“ als neuen Wohnstandard über Generationen hinweg etablieren, vom Studenten bis hin zum Best Ager und.

Dies ist die zweite große Unternehmenstransaktion, die innerhalb weniger Tage bekanntgegeben wurde. Erst am vergangenen Freitag, 5. März, hat die Vonovia darüber informiert, dass sie den Hanauer Wohnungsprojektentwickler Bien-Ries AG übernimmt und das Unternehmen Teil des Development Geschäfts der Buwog wird.

Innnerhalb von zehn Jahren hat sich die Pantera AG zu einem der führenden Projektentwickler für Serviced Apartments in Deutschland entwickelt. Aktuell umfasst das Portfolio mehr als 2.500 Einheiten an bundesweit 15 Standorten. Das Projektvolumen beträgt rund 600 Millionen Euro. Zur Markenarchitektur gehören weiterhin auch Projekte im Bereich denkmalgeschützter Immobilien, Refurbishments sowie hochwertiger Wohnungsneubau.

Im Verbund beider Unternehmen soll das Ziel erreicht werden, “Serviced Living” als neuen Wohnstandard über Generationen hinweg zu etablieren (vom Studenten bis hin zum “Best Ager”) sowie Wohnimmobilien für Selbstnutzer (“Buy-to-live”) und Kapitalanlager (“Buy-to-rent”) anzubieten.

Nexity hat in den vergangenen Jahren bereits in anderen europäischen Märkten wie Polen, Portugal, Italien und Belgien erste Standorte aufgebaut. 2019 wurden allein in Polen und Italien 640 neue Wohnungen platziert. Im Jahr 2022 soll das gesamte internationale Geschäft rund 2.000 platzierte Einheiten und zehn Prozent des EBITDA des Konzerns betragen.

Michael Ries auf die Frage, von wem die Initiative ausging: Wir hatten uns auf die Suche nach einem strategischen Partner gemacht. Für ein privat finanziertes Unternehmen wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Also haben wir einen kapitalstarken und möglichst börsennotierten Partner gesucht für unsere bundesweite Expansionsstrategie im Bereich Serviced Apartments, mit dem wir die Wertschöpfungskette schon bei der Grundstücksakquise beginnen lassen können.

Und warum gerade die französische Nexity? Dazu Ries: Nexity ist kein bloßer Finanzinvestor, sondern hat sehr viel Know-How im Wohnungsbau  und ist insbesondere schon marktführend im Bereich Serviced Apartments in Frankreich. Zudem steht dort das eigene Bauen und Betreiben von Serviced Apartments im Mittelpunkt, anders als bei uns.