Hinterhältiges Geschäft mit Testsiegeln

Es werden immer mehr. Sogenannte “Institutionen” testen und vergleichen Produkte im Namen des Verbraucherschutzes. Was sie nicht sagen: Mit den Testsiegeln wird schwunghafter Handel getrieben und ebenfalls richtig Geld verdient!. Kritiker sehen in diesem Vorgehen eine große Gefahr für Verbraucher und Konsumenten, wenn Test- und Güte-Siegel an die Produzenten verkauft werden.

Wie es richtig gemacht wird, wie ein lukrativer Siegelverkauf richtig funktioniert, beweist u.a. seit Jahren “Focus Money” sowie “Deutsche Institut für Service-Qualität” (Disq), das sich selbst “Mediendienstleister” nennt. 20.000,- Euro und mehr verlangt “Focus Money” von Markteilnehmern, wenn sie mit dem Test-Logo ein Jahr werben möchten. Bei der Hamburger Disq sind es bis zu 16.500,- Euro. Mehr als 100.000,- Euro können für ein gekauftes TÜV-Siegel fällig werden.

Und Skandal reiht sich an Skandal. Die inzwischen in Insolvenz befindliche PIM AG lies sich von Focus Money als “faire Anbieter” auszeichnen und der TÜV Saarland verlieh das bekannte TÜV Siegel seinerzeit der S&K aus Frankfurt, die einen Schaden von mehr als 200 Millionen auch mit dem gekauften TÜV Zertifikat anrichteten.

Die Schliche der Siegel-Verkäufer

Siegel-Verkäufer sind clever. Wer viele Teilsieger kürt, erhöht die Chancen, möglichst viele Siegel bei der Wirtschaft abzusetzen. So testet Disq das gleiche Produkt, nämlich “Ratenkredite”, bei Direktbanken und Servicebanken getrennt. Logo “Fairster Anbieter —Kundenurteil sehr gut” kostet 15 000,- Euro, das Logo “Fairste Kundenkommunikation — Kundenurteil sehr gut” noch immer stolze 5000,- Euro.

Beim “Mediendienstleister” Disq sind bei einem einzigen Test sogar schon einmal fünf Teilbereiche möglich — so bei der Kundenbefragung “Reiseveranstalter” im April 2013. Hier wurde die Zufriedenheit der Kunden mit Preis, Qualität, Angebot, Service und Gesamtzufriedenheit ausgezeichnet.

Siegelkäufer und -verkäufer betonen, dass die Unabhängigkeit und die Objektivität der Vergleichstests nicht beeinträchtigt werde. Der Siegelkauf sei ja erst nach Veröffentlichung der Ergebnisse möglich. Die Preise seien marktüblich. Tatsächlich haben Tester, die sich ganz oder teilweise durch einen Siegelverkauf finanzieren, ein hohes wirtschaftliches Interesse daran, viele Tests und viele Testsieger zu produzieren. Denn nur diese kaufen ein Testsiegel.

Einen sehr interessanten Bericht finden Sie diesbezüglich auch bei der Wirtschaftswoche (WiWO) aber auch der Spiegel beschäftigte sich speziell mit dem Thema: Auszeichnung durch den TÜV und schrieb: “Korrekt, unbestechlich, seriös – die Marke TÜV gilt als Inbegriff deutscher Zuverlässigkeit. Doch die Prüfkonzerne gefährden ihren Ruf mit fragwürdigen Zertifikaten, laxen Kontrollen und Geschäftemacherei”.

Bei aller Bescheidenheit gestatten wir uns über das Scoredex Siegel anzumerken, dass diese im Gegensatz zum Wettbewerb über gravierende Unterschiede verfügt. So müssen beim Schweizer Anbieter Kunden zuerst mindestens 12.500,- Euro zahlen und werden dann bewerte. Ein Scoredex Vertrag läuft zuerst auf 2 Jahre – insgesamt also eine Siumme von 25.000,- Euro – und der Klient weiß erst im Nachhinein wie er bewertet wird.

Durch einen Algorithmus werden fortlaufend die wichtigsten Ergebnisse gespeichert. Scoredex arbeitet zusammen mit den großen Playern der Branche, wie zum Beispiel Bürgel oder Creditreform. Auch wird der sozialökonomische Aspekt des Bewerbers in den Vordergrund gestellt. Ein 22-jähriger Lamborghini-Fahrer aus Berlin Neukölln wird nur schwerlich an ein Scoredex Siegel gelangen.

“All diese Maßnahmen erschweren natürlich den Vertrieb der Gütesiegel ungemein, aber dafür ist sichergestellt, dass der Verbraucher weder getäuscht noch über den Tisch gezogen wird”, so ein Mitglied der Geschäftsleitung des Schweizer Unternehmens. “Wer mit einem Scoredex Siegel ausgezeichnet ist und sich durch Scoredex auf Seriosität überprüfen lässt, der hat nichts zu verstecken”!

Strategische Kooperation Pantera AG und Nexity – das passt!

 

Die Pantera AG in Köln und Nexity, Wohnimmobilien-Entwickler mit Börsennotiz in Frankreich, vereinbaren eine strategische Kooperation. Diese verschafft der Pantera AG Ressourcen für eine bundesweite Expansion und ermöglicht es Nexity als integriertem Anbieter von Immobilienentwicklungen und -dienstleistungen zugleich, den Markteintritt in Deutschland auf einer vorhandenen und marktführenden Projektpipeline aufzubauen.

Nexity sichert sich Mehrheitsbeteiligung

Nexity beteiligt sich zugleich mehrheitlich an der pantera AG. Die Franzosen übernehmen 65% des Aktienkapitals der Kölner Gesellschaft. Michael Ries, Gründer und Vorstand der pantera AG, behält die restlichen 35%. Die pantera AG hat sich innerhalb von zehn Jahren zu einem der führenden Projektentwickler für Serviced Apartments in Deutschland entwickelt. Aktuell umfasst das Portfolio mehr als 2.500 Einheiten an bundesweit 15 Standorten. Das Projektvolumen beträgt rund 600 Mio. Euro.

Führender Immobilienkonzern Frankreichs

Nexity ist der führende Immobilienkonzern Frankreichs mit einer breiten Angebotspalette rund um Immobilienentwicklungen. Mit über 24.000 platzierten Einheiten im Jahr 2019 wurde Nexity sogar der größte Entwickler von Wohnimmobilien in Europa. Im Verbund will das Duo „Serviced Living“ als neuen Wohnstandard über Generationen hinweg etablieren, vom Studenten bis hin zum Best Ager und.

Dies ist die zweite große Unternehmenstransaktion, die innerhalb weniger Tage bekanntgegeben wurde. Erst am vergangenen Freitag, 5. März, hat die Vonovia darüber informiert, dass sie den Hanauer Wohnungsprojektentwickler Bien-Ries AG übernimmt und das Unternehmen Teil des Development Geschäfts der Buwog wird.

Innnerhalb von zehn Jahren hat sich die Pantera AG zu einem der führenden Projektentwickler für Serviced Apartments in Deutschland entwickelt. Aktuell umfasst das Portfolio mehr als 2.500 Einheiten an bundesweit 15 Standorten. Das Projektvolumen beträgt rund 600 Millionen Euro. Zur Markenarchitektur gehören weiterhin auch Projekte im Bereich denkmalgeschützter Immobilien, Refurbishments sowie hochwertiger Wohnungsneubau.

Im Verbund beider Unternehmen soll das Ziel erreicht werden, “Serviced Living” als neuen Wohnstandard über Generationen hinweg zu etablieren (vom Studenten bis hin zum “Best Ager”) sowie Wohnimmobilien für Selbstnutzer (“Buy-to-live”) und Kapitalanlager (“Buy-to-rent”) anzubieten.

Nexity hat in den vergangenen Jahren bereits in anderen europäischen Märkten wie Polen, Portugal, Italien und Belgien erste Standorte aufgebaut. 2019 wurden allein in Polen und Italien 640 neue Wohnungen platziert. Im Jahr 2022 soll das gesamte internationale Geschäft rund 2.000 platzierte Einheiten und zehn Prozent des EBITDA des Konzerns betragen.

Michael Ries auf die Frage, von wem die Initiative ausging: Wir hatten uns auf die Suche nach einem strategischen Partner gemacht. Für ein privat finanziertes Unternehmen wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Also haben wir einen kapitalstarken und möglichst börsennotierten Partner gesucht für unsere bundesweite Expansionsstrategie im Bereich Serviced Apartments, mit dem wir die Wertschöpfungskette schon bei der Grundstücksakquise beginnen lassen können.

Und warum gerade die französische Nexity? Dazu Ries: Nexity ist kein bloßer Finanzinvestor, sondern hat sehr viel Know-How im Wohnungsbau  und ist insbesondere schon marktführend im Bereich Serviced Apartments in Frankreich. Zudem steht dort das eigene Bauen und Betreiben von Serviced Apartments im Mittelpunkt, anders als bei uns.

Thomas Olek (publity AG) – verwaltet Immobilienvermögen von mehr als 5 Milliarden Euro

Erfolgreich war ds Jahr 2019 für den CEO und Großaktionär der publity AG, Thomas Olek.  Das Kind des Ruhrgebiets, aus Essen stammend, hat sich mittlerweile im Segment Bürogebäude einen guten Namen gemacht. Sie positive Entwicklung führt er schlußendlich auf seine Einstellung zurück.

Seit mehr als 15 Jahren Olek im Bereich Immobilien aktiv. Mit einem Team aus Researchern hat die publity AG eine Datenbank erstellt, die über 8.500 Objekte umfasst. Die Analysen dieser Datenbank stellen die Grundlage für den Erfolg des Immobilienhändlers dar: „Wir erarbeiten uns einen Informationsvorsprung. Und der bringt uns den entscheidenden Vorteil im Markt“, so der Selfmademan Olek. Das liege insbesondere an der systematischen Arbeitsweise des Teams.

Olek, der sich als Geschäftsmann sieht, der und seine Ideale förmlich lebt hält momentan  etwa 72 % der publity AG und haftet damit für seine Handlungen mit einem Großteil eigenen  Vermögens. „Ich möchte durch die Aufstockung der Anteile an publity ein Zeichen setzen, dass ich von der publity AG und den hervorragenden Perspektiven der Gesellschaft überzeugt bin“, so Thomas Olek. Die tiefe, innere Überzeugung motivierte ihn dazu, Aktien im Wert von rund 67 Millionen Euro zu erwerben. „publity kann eine sehr gute Positionierung im deutschen Immobilienmarkt vorweisen, verfügt über langjährige Erfahrung, starke und renommierte Partner sowie über ein breites Netzwerk.“

Vorgehensweise und Portfolio der publity AG – Expertise pur

Geringer bürokratischer Aufwand, eine gute Infrastruktur sowie gute Voraussetzungen Baurechte zu erhalten sind essenzielle Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Der Büroimmobilienmarkt ist ein internationaler Markt, gibt Olek zu verstehen. Da sind Kontakte und die Fähigkeit zu vermitteln wichtig, wie der Erfolg der publity AG zeigt.

Ebenfalls positiv ist die Entwicklung, dass die publity AG bereits Objekte aus dem eigenen Bestand kaufe. Die Zahlen lesen sich entsprechend gut: 650 Objekte hat das Team um Thomas Olek gekauft und 520 verkaufen können. Im Jahr 2018 wurden im Namen der publity AG rund 200.000 Quadratmeter vermietet. Dennoch sagt der Immobilienhändler: „Mein Kerngeschäft ist die Wertschöpfung.“

Thomas Olek entwickelt Vermögen

Für das Jahr 2019 plante man Investitionen im dreistelligen Millionenbereich. Thomas Olek bleibt weiter positiv und kann sich dabei auf die umfangreichen Analysen seines Teams verlassen. Zudem schätzt er die Vorzüge, die er sich mit seiner AG erarbeitet hat: schnelle Kaufabwicklungen und geringe Komplexität.

Investoren schätzen die Art des aus Essen stammenden Westphalen neue Wege zu gehen und auch abseits des Immobiliengeschäfts stets ein offenes Auge zu haben. Dabei achtet Olek besonders auf durchorganisierte Prozesse und schnelle Abwicklung. So ist die kontinuierliche Entwicklung der publity AG garantiert. Seine Überzeugung leitet ihm den Weg – und sein Erfolg gibt ihm Recht.

Gewinnsprung von 24,6 auf 62 Millionen Euro

Mit einem Gewinnsprung von 24,6 Millionen Euro auf 62 Millionen Euro hat die publity AG das Jahr 2019 über den Erwartungen abgeschlossen. Prognostiziert hatte der Immobilien-Konzern einen Überschuss von 50 Millionen Euro. „Der Gewinnsprung resultiert maßgeblich aus dem signifikanten Ausbau des eigenen Immobilienportfolios, das in der PREOS Real Estate AG gebündelt ist”, so publity. Vor Zinsen und Steuern meldet die Gesellschaft einen Gewinnanstieg von 30,8 Millionen Euro auf 106 Millionen Euro.

„Wir haben unser Geschäftsmodell somit auf zwei stabile Säulen gestellt, erzielen attraktive stetige Fees als Asset Manager und profitieren vollumfänglich beim Verkauf unserer eigenen Objekte bzw. erzielen noch Mieteinnahmen bis zur Veräußerung der Immobilien”, so publity-Chef Thomas Olek.

pantera AG – 40.000 qm Quartier in Düsseldorf!

Im Düsseldorfer Stadtteil Flingern projektiert die pantera AG am Froschkönigweg ein komplett neues Quartier. Dazu wurden jetzt mehrere Grundstücke erworben und zu einer Fläche von über 40.000 Quadratmetern zusammengeführt. “Für uns steht damit die größte Projektentwicklung der Firmengeschichte an”, freut sich Michael Ries, Vorstand der pantera AG.

Unter anderem sollen im Düsseldorfer Norden Wohnungen sowie kleine Einzelhandels- und Gewerbeflächen zur wohnortnahen Versorgung entstehen. “Die Weiterentwicklung der städtebaulichen Planung wird in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Düsseldorf geschehen, insbesondere um das Projekt mit den Bedürfnissen der Menschen im Stadtteil Flingern abzustimmen”, sagt Michael Ries. Um beim Architekturkonzept eine hohe Qualität und viel Abwechselung zu gewährleisten, ist geplant, für die einzelnen Blöcke Wettbewerbe auszuloben.

Ideale Voraussetzungen Die Lage der pantera-Grundstücke ist ideal. Die Düsseldorfer Innenstadt und auch der Flughafen sind für die künftigen Bewohner mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr bequem erreichbar. Durch den S-Bahnhof Düsseldorf-Flingern gibt es zusätzlich eine schnelle Verbindung etwa nach Wuppertal, Bergisch Gladbach, Hagen, Neuss, Mönchengladbach, Kaarst oder Mettmann.

“Die Flächen am Froschkönigweg sind echte Filetstücke”, bestätigt Jan Foerster, Architekt und Geschäftsführer des Münchener Büros TEAMWERK ARCHITEKTEN. “Hier können Immobilien zu einem gänzlich neuen und lebenswerten Quartier zueinander finden, das für die künftigen Bewohner hoch attraktiv ist“.

Laut dem in enger Abstimmung mit der Stadt Düsseldorf befindlichen städtebaulichen Entwurf für die “Nutzungen Froschkönigweg” sind in unmittelbarer Nähe der pantera-Projektentwicklung auch Sportstätten, Schulgebäude und ein Hotel denkbar. Foerster: “All das wird eine sehr hohe Lebensqualität ermöglichen, zumal auch attraktive Park- und Garten-Areale geplant sind.”

Hohe Nachfrage für Investitionen im Märchenland Die pantera AG denkt nach Abschluss der Projektentwicklung und Erteilung einer Baugenehmigung am Froschkönigweg, der mit Straßen wie Dornröschenweg, Sterntalerweg oder Aschenbrödelweg das sogenannte Düsseldorfer Märchenland bildet, über die Weiterveräußerung an einen institutionellen Investor nach – auch etwa innerhalb eines sogenannten Share Deal. “Es gibt bereits jetzt für diese hervorragende Lage in der Landeshauptstadt eine rege Nachfrage von Investoren”, erklärt Michael Ries.

Michael Ries (pantera AG) – Abräumer mit Serviced Mikroapartments

So mancher mag vor neun Jahren noch ein wenig über den Nischen-Projektentwickler Diplom-Immobilienwirt Michael Christian Ries (51) aus Köln gelächelt haben, heute bleibt vielen die Spucke weg, wie schnell dieser Nischen-Ries den Immobilienmarkt mit neumodernen Serviced Mikroapartments für Studenten, Business-Reisende und Best Ager rockt. Mieter wie Investoren stehen Schlange.

 Diplom-Immobilienwirt Michael Christian Ries (51) aus Köln, Gründer und Vorstand der pantera AG aus dem Salierring 32 in Köln © pantera AG

Diplom-Immobilienwirt Michael Christian Ries (51) aus Köln, Gründer und Vorstand der pantera AG aus dem Salierring 32 in Köln © pantera AG

Michael Ries sorgte zunächst mit Eigentumswohnungen in einem Kloster für Aufsehen.

Michael Ries sorgte zunächst mit Eigentumswohnungen in einem Kloster für Aufsehen.

Michael Ries sorgte zunächst mit Eigentumswohnungen in einem Kloster für Aufsehen.

Sein damals noch sehr junges Unternehmen pantera AG aus Köln (Salierring 32) hatte nämlich im Jahr 2010 den letzten acht übriggebliebenen von einst 30 Mönchen im Kloster Kornelimünster nahe Aachen Teile ihrer denkmalgeschützten Abtei abgekauft, um darin 27 Eigentumswohnungen anzubieten zu Quadratmeterpreisen von 2.500 bis 2.790 Euro.Das Besondere: Zum ersten Mal lebten Mönche und Weltliche dauerhaft nebeneinander hinter Klostermauern. Das sorgte bei so manchem für ein Lächeln.
Die Benedektinerabtei Kornelimünster bei Aachen. Am 12. Februar 1906 wurden durch den Kölner Antonius Kardinal Fischer Benediktiner aus der deutschen Abtei Merkelbeek (auf der holländischen Seite der Grenze bei Brunssum) wieder feierlich in Kornelimünster eingeführt. 104 Jahre zuvor war die alte Reichsabtei durch die damalige napoleonische Regierung aufgelöst worden. Von einst 30 Mönchen waren aber 2010 nur noch 8 Mönche übrig, die den Gebäudekomplex nicht mehr alleine halten konnten © Fotos Abtei-Kornelimuenster.de

Die Benedektinerabtei Kornelimünster bei Aachen. Am 12. Februar 1906 wurden durch den Kölner Antonius Kardinal Fischer Benediktiner aus der deutschen Abtei Merkelbeek (auf der holländischen Seite der Grenze bei Brunssum) wieder feierlich in Kornelimünster eingeführt. 104 Jahre zuvor war die alte Reichsabtei durch die damalige napoleonische Regierung aufgelöst worden. Von einst 30 Mönchen waren aber 2010 nur noch 8 Mönche übrig, die den Gebäudekomplex nicht mehr alleine halten konnten © Fotos Abtei-Kornelimuenster.de

Der Benediktinerorden war jedenfalls gerettet, wie Pater Oliver auf Orden online den Verkauf des Kirchengemäuers begründete.

Nächster Schritt für Michael Ries vom Kloster zum KaDeWe:

Maison Quest - Ode an die Wohnfreude 

Denkmal-Gründerzeitvilla KaDeWe

Denkmal-Gründerzeitvilla KaDeWe

Für ehrfürchtiges Staunen sorgte dann Ries allerdings im Jahr 2014 nach einer zweijährigen Luxussanierung zweier Denkmal-Gründerzeitvillen gleich neben dem Berliner Edelkaufhaus KaDeWe.

 Trockenen Fußes mal eben ins KaDeWe, das ist vom Maison Quest möglich © Fotos Verkaufsprospekt pantera AG / Makler Naos.me

Trockenen Fußes mal eben ins KaDeWe, das ist vom Maison Quest möglich © Fotos Verkaufsprospekt pantera AG / Makler Naos.me

Gemeinsam mit dem Projektentwickler Bernd Ehret, CEO der Skyland Development GmbH aus dem Kurfürstendamm 50 in Berlin Charlottenburg (F-B-Group.de), entstanden unter dem Projektnamen Maison Quest (französisch für Haus West) und einem Investitionsvolumen von 34 Millionen Euro in der Ansbacher Straße 30 / Passauer Straße 38 in Berlin Schöneberg 32 Wohnungen und 6 Gewerbeeinheiten zu Quadratmeterpreisen von 4.500 bis 10.300 Euro.Ries selbst war so begeistert von dem Projekt, dass er im September 2014 in seiner pantera-Imagebroschüre ins Schwärmen geriet:

Zitat:

Maison Quest- Die Noblesse des Berliner Westens wird von Maison Quest um eine feine Adresse bereichert.

Das Ensemble vereint klassische Tugenden mit avantgardistischer Architektur: eine Ode an die Wohn-Freude.

Um das richtige Klientel für die Berliner Noblesse zu finden, hat Ries seine 4.500 Mann und Frau starke deutsche Vertriebstruppe ab 2013 mit dem weltweit führenden Luxusmakler Sotheby’s International Realty Affiliates LLC verstärkt.

Seitdem landen alle pantera Angebote per Mausklick in 600 Büros in 45 Ländern, insbesondere bei 100.000 VIP-Kunden auf der Welt.

Noblesse-Wohnungen - Verkauf des Michael Ries - Pantera AG

Noblesse-Wohnungen – Verkauf des Michael Ries – Pantera AG

So verwundert es nicht, dass die Noblesse-Wohnungen schnell Käufer fanden. Doch das war noch gar nicht der ganz große Wurf von Ries auf dem Immobilienmarkt.
Kaum war die Baugenehmigung erteilt, schlug ein Bauträger im Sommer diesen Jahres zu und kaufte von Projektentwickler pantera AG die gesamte Serviced Mikroapartment Anlage in Hamburg am Barmbeker Markt und baut die 54 Apartments bis 2021 © Fotos pantera AG, Köln

Kaum war die Baugenehmigung erteilt, schlug ein Bauträger im Sommer diesen Jahres zu und kaufte von Projektentwickler pantera AG die gesamte Serviced Mikroapartment Anlage in Hamburg am Barmbeker Markt und baut die 54 Apartments bis 2021 © Fotos pantera AG, Köln

Zum echten Abräumer in der Immobilienszene wurde Michael Ries mit seinen Serviced Mikroapartments, die er anfangs beinahe nebenbei projektierte.Heute kommt Ries gar nicht schnell genug hinterher, um den ständig wachsenden Bedarf an Wohnungen für Studenten, Manager und Longstay-Gäste und seit neuestem auch barrierefrei für die Älteren, die sogenannten Best Ager, zu entwickeln.Und die Investoren müssen sich mittlerweile beeilen, wollen sie ein Stück vom Rendite-Kuchen abhaben. Immerhin bieten die Serviced Mikroapartments über einen Mietpool ununterbrochene Mietzahlungen auch bei schnellem Wechsel der Mieter. Vor allem bieten sie aber eine jährliche Durchschnittsrendite von 4 Prozent. Die Nachfrage ist riesig.

Alle Hamburger Mikroapartments auf einen Schlag verkauft

Die erst im Jahr 2021 fertig werdenden 54 Serviced Mikroapartments der pantera AG am Barmbeker Markt im Hamburger Stadtteil Barmbek-Süd sind schon jetzt alle verkauft.Sie gingen im Sommer 2019 in einem Share Deal an einen deutschlandweit tätigen Bauträger. Die Baugenehmigung für den viergeschossigen Neubau mit zirka 1.800 Quadratmetern Bruttogrundfläche (BGF) wurde bereits erteilt. Somit kann der neue Eigentümer direkt mit den Arbeiten beginnen.
Longstay-Wohnen als langfristig gut kalkulierbares Investment
Das Projekt in Hamburg gehört bei der pantera AG in die Serie von Projektentwicklungen im Bereich Serviced Apartments. Aktuell umfasst das Portfolio 15 Immobilien, mehr als 2.000 Mikroapartments sowie ein Vertriebsvolumen von über 600 Millionen Euro. Diese 2.000 Serviced-Apartments sollten eigentlich bis Ende 2019 entwickelt werden. Doch das Ziel wurde nach eigenen Angaben schon zum Ende des I. Halbjahres geschafft.CEO Michael Ries sieht eine Ursache für seine Schnelligkeit in seiner Spezialisierung auf diese Nische:Er sagte dem Stuttgarter Portal ahgz.de am 1. August 2019:

Zitat:

Dank der Spezialisierung und des großen Angebots lassen sich zudem Planungs- und Fertigungsprozesse stetig optimieren.

Doch, so schränkt Ries ein:

Zitat:

Immer mehr institutionelle Investoren erkennen die besonderen Ertragschancen in diesem Bereich. Das zunehmende Angebot an Serviced Apartments reicht aber bei weitem noch nicht aus, die wachsende Nachfrage zu befriedigen.

Aktuelles Projektierungsprojekt und noch unverkauft: 51 Serviced Mikroapartments am Chempark Leverkusen © Fotos pantera AG, Köln

Aktuelles Projektierungsprojekt und noch unverkauft: 51 Serviced Mikroapartments am Chempark Leverkusen © Fotos pantera AG, Köln

Aktuell kaufen können Investoren beispielsweise das Neubauprojekt am Chempark Leverkusen:Als industriell geprägte Stadt mit dem weltweit bekannten Unternehmen Bayer AG hat die Stadt internationale Bekanntheit erreicht. Leverkusen zählt zu den vielseitigsten Chemiestandorten weltweit. Rund 200 Betriebe der Chemie-, Pharmazie- und Technologiebranche mit über 30.000 Mitarbeitern sind allein im Chempark ansässig.Ries:

Zitat:

Der geplante Neubau wird komplett projektiert und steht zum Globalverkauf zur Verfügung.

Auf dem zirka 2.581 Quadratmeter großen Grundstück entstehen rund 51 Serviced Mikroapartments, die vom Betreiber auch als Hotelzimmer genutzt werden können, mit zirka 3.062 Quadratmetern Bruttogeschossfläche. Außerdem sollen 23 Parkplätze gebaut werden.

Ries erläutert:

Zitat:

Gerade für Longstay-Gäste sind klassische Hotels meist nur eine Notlösung. Stattdessen möchte man im Mikroapartment persönlicher und individueller wohnen und dazu deutlich günstiger als im Hotel.

Bisher konzipierte die pantera AG Serviced Apartments erfolgreich sowohl für Studenten als auch für privat und dienstlich Reisende, die nicht nur ein oder zwei Tage, sondern gleich mehrere Wochen oder Monate in der Stadt bleiben.

Demografischer Wandel verändert die Nachfrage
Künftig will die Pantera AG auch in einem anderen Segment einsteigen: Apartments für “Best Ager”. Denn bedingt durch den demographischen Wandel gebe es eine erhöhte Nachfrage nach Mikrowohnungs-Angeboten für Menschen ab zirka 65 Jahren – und das in Zentren der Städte, um die Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie sowie Freizeit- und Kulturangeboten zu nutzen.Ries:

Zitat:

Die Menschen wollen in diesem Alter vorausschauend ein Zuhause wählen, in dem sie möglichst langfristig wohnen können.

Voraussetzungen dafür sind neben Barrierefreiheit auch eine altengerechte Ausstattung sowie ein Angebot unterschiedlichster Dienstleistungen. Erste Immobilien-Investitionen dieser Art hat die Pantera AG bereits in Nordrhein-Westfalen getätigt.

Best Ager Projekt Ratinger Höfe

Im Zentrum Ratingens in NRW nahe der Fußgängerzone sind nach dem Abriss der Bestandsgebäude auf dem 4.500 Quadratmeter großen Grundstück drei Neubauten geplant mit rund 90 Serviced Apartments und Arztpraxen, einem Cafe sowie einem Kiosk. Außerdem 50 Tiefgaragenplätze.

Die Ratinger Höfe in der Mühlheimer Straße 18 bis 26 sollen über einen Mix aus Ein-Zimmer-Apartments (je 28 Quadratmeter) und Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen (35 bis 60 Quadratmeter) verfügen. Barrierefrei, versteht sich. Kleine Ein-Zimmer-Apartments sollen aber hier die Ausnahme sein.

Ries sagte dazu der Immobilienzeitung am 3. Oktober 2019:

Zitat:

Menschen, die aus einem großen Haus kommen, wollen mindestens zwei Räume.

Mit einer Klimaanlage in jeder Einheit will man berücksichtigen, dass heiße Sommer älteren Menschen arg zusetzen können. Auch ein Notrufsystem wird installiert.

Wie bei Häusern für Studenten und Geschäftsreisende werden Gemeinschaftsflächen eingeplant. Von den insgesamt etwa 5.600 Quadratmetern Bruttogeschossfläche sind dafür um die 750 Quadratmeter vorgesehen, die sich auf die Lobby, einen Speisesaal und zusätzlich eine Cafeteria, auf Gästeapartments, einen Fitnessraum und ein Zimmer für Services – zum Beispiel vom Friseur – verteilen sollen.

An den Speisesaal wird eine Küche angedockt, die Frühstück, Mittag- und Abendessen anbietet und auf Wunsch auch aufs Zimmer liefert.

Sobald die Baugenehmigung erfolgt ist, geht es an den Verkauf der Immobilien. Im besten Fall im Share Deal.

Die Vision zu den Serviced Mikroapartments hatte Ries schon vor fünf Jahren formuliert. Und zwar, als er die Einleitung zu seiner Firmen-Image-Broschüre schrieb. Ries sah in den drei auf uns alle zukommenden Problemen – Veränderung der Haushaltsgröße durch den Demografie-Wandel, anhaltende Entwicklung von Ballungszentren und steigende Verknappung von innerstädtischem Wohnraum – “ungeahnte Chancen für den deutschen Markt”.

publity AG: CEO Thomas Olek kauft publity-Wandelanleihe 2015/2020

Frankfurt 19.11.2019 – Der CEO der publity AG (Scale, ISIN DE0006972508), Thomas Olek, hat über die Börse Teilschuldverschreibungen der 3,5-% publity-Wandelanleihe 2015/2020 (ISIN DE000A169GM5) im Volumen von zunächst nominal 100.000 Euro erworben. Dies ist ein weiteres Zeichen des Vertrauens in die Gesellschaft. Olek ist bereits Großaktionär von publity, mittelbar über seine Gesellschaften TO-Holding GmbH und TO Holding 2 GmbH, mit einem Anteil von nunmehr 84 Prozent. Olek in den vergangenen 12 Monaten bereits insgesamt eine Summe von mehr als 115 Mio. Euro in publity-Aktien zu Marktpreisen investiert.

Thomas Olek kauf publity-Wandelanleihepublity-Wandelanleihe

Die Wandelanleihe 2015/2020 der publity AG hat ein ausstehendes Volumen von 50 Mio. Euro, eine Laufzeit bis zum 17. November 2020 (Rückzahlungstermin) und kann zu einem Preis von aktuell 37,5569 Euro in Aktien der publity AG gewandelt werden.

Thomas Olek, CEO und Großaktionär der publity AG: „Ich sehe in der Wandelanleihe eine hervorragende Möglichkeit, zu attraktiven Konditionen publity-Aktien zu erwerben, denn der Aktienkurs liegt aktuell merklich über dem Strikepreis der Wandelanleihe. Vor diesem Hintergrund ist der Erwerb des Wandlers Teil meiner Strategie, meine Beteiligung an publity auszubauen. publity zeigt eine starke Entwicklung und verfügt über eine hervorragende Positionierung im deutschen Gewerbeimmobilienmarkt. Unsere Gesellschaft ist sehr erfolgreich als Asset Manager sowie als Immobilieninvestor für das eigene Portfolio über unsere Tochter PREOS Real Estate.“

Pressekontakt:

Finanzpresse und Investor Relations:

edicto GmbH

Axel Mühlhaus/ Peggy Kropmanns

Telefon: +49 69 905505-52

E-Mail: publity@edicto.de

Über publity

publity AG

Die publity AG („publity“) ist ein auf Büroimmobilien in Deutschland spezialisierter Asset Manager und Investor. Das Unternehmen deckt den Kern der Wertschöpfungskette vom Ankauf, über die Entwicklung bis zur Veräußerung der Immobilien ab. Mit über 1.100 Transaktionen in den vergangenen sieben Jahren zählt publity zu den aktivsten Akteuren am Immobilienmarkt. Aktuell verwaltet das Unternehmen ein Portfolio mit einem Wert von über fünf Milliarden Euro. publity zeichnet sich durch ein tragfähiges Netzwerk in der Immobilienbranche sowie bei den Work-Out-Abteilungen von Finanzinstituten aus. Mit sehr gutem Zugang zu Investitionsmitteln wickelt publity Transaktionen mit einem hocheffizienten Prozess und mit bewährten Partnern zügig ab. Fallweise beteiligt sich publity als Co-Investor an Joint-Venture-Transaktionen und erwirbt Immobilien für den eigenen Bestand. Die Aktien der publity AG (ISIN DE0006972508) werden im Börsensegment Scale der Deutschen Börse gehandelt.

Quelle: publity AG

Sankt Martin Tower Frankfurt wechselt Besitzer: Von publity AG zu Barings LLC & Coreo AG

Der Sankt Martin Tower (2016 fertiggestellt, 16.835 Quadratmeter Mietfläche im 18 Stockwerke hohen Turm und 7.350 Quadratmeter Mietfläche im 7 Stockwerke hohen Flügel) wurde nun von der Eigentümerin publity Sankt Martin Tower GmbH, einer Tochter der PREOS Real Estate AG aus Leipzig, die wiederum zur publtiy AG aus Frankfurt gehört, mit großem Gewinn an Barings verkauft © Pressefotos publity AG

 

Wer es mit seinem Firmensitz in den Sankt Martin Tower (Franklinstraße 61-63) der hessischen Bankenmetropole Frankfurt geschafft hat, muss es wahrlich zu etwas gebracht haben.

Nicht nur, weil der 2016 erbaute Büroturm mit einer eigenen Postleitzahl eine prägnante Firmenadresse bietet: 60490 Frankfurt am Main.

Sondern auch, weil hier die Wirtschafts-Schwäne unter sich sind. Denn die Miethürden in den Büroturm sind hoch.

Die bisherige Eigentümerin publity St. Martin Tower Verwaltungs GmbH, eine Tochter der PREOS Real Estate AG aus Leipzig, die wiederum zur Frankfurter publity AG von CEO und Mehrheitseigner (75 Prozent) Thomas Olek gehört, verlangte:

Zitat:

Es ist beabsicht, ausschließlich an Unternehmen zu vermieten, die umsatzsteuerpflichtige Umsätze erbringen.

Thomas Olek (51),Vorstandsvorsitzender und Mehrheitseigentümer (75 Prozent) der publity AG aus dem Frankfurter OpernTurm (Bockenheimer Landstraße 2-4) © Image-Film publity.org / publity Halbjahresbericht 2019

 

Weil der Immobilienhändler publity AG diesen hohen Rendite-Anspruch nicht nur an seine Gewerbemieter, sondern auch an sich selbst stellt, konnte publity schwerlich nein sagen, als ein US-Investor am vergangenen Wochenende 16 Millionen Euro mehr auf den Tisch legte, als publity noch vor einem halben Jahr für die sogenannte Core Immobilie (Core heißt das Beste vom Besten) selbst bezahlt hatte.

Thomas Olek teilte dazu in einer Whatsapp-Nachricht am Samstag, 5. Oktober 2019, mit:

Zitat:

Der Sankt Martin Tower wurde für 147 Millionen Euro an Barings aus North Carolina verkauft (Einkauf 130 Millionen brutto).

Nach dem Verkauf des Großmarktes Leipzig an Cerberus aus New York ist das der zweite Deal der neuen PREOS.

Dadurch wird natürlich zum einen das Jahresergebnis gut beeinflusst und zum anderen die Story der Wandelanleihe, die PREOS plant, unterstützt.

Das Closing der Transaktion wird noch im Jahr 2019 erwartet.

Die publity AG hat, wie sie am 8. Oktober 2019 offiziell bekannt gab, einen Vertrag für den Verkauf des im eigenen Bestand befindlichen St. Martin Towers in Frankfurt am Main im Wege eines Share Deals notariell beurkundet.

Käufer ist ein Joint Venture aus Barings für eine pan-europäische Core-Investitionsstrategie und der börsengelisteten Coreo AG aus Frankfurt am Main (Grüneburgweg 18) mit 10,1 %.

Barings Real Estate hat die Transaktion für ihren Investor durchgeführt und ist die deutsche lmmobilien-Plattform von Barings LLC, einem der weltweit größten Immobilien-Investment-Manager.

publity hatte den St. Martin Tower mit einer vermietbaren Fläche von rund 26.000 Quadratmetern über ihre Tochtergesellschaft publity Investor GmbH im April 2019 für den eigenen lmmobilienbestand erworben und in die PREOS Real Estate AG eingebracht.

Der Bürokomplex ist mit bonitätsstarken Mietern nahezu vollständig vermietet.

Mieter sind unter anderem der Maschinenbauzulieferer Misumi Europa, der IT-Konzern Concom Deutschland und das Softwareunternehmen Sage.

Der Sankt Martin Tower befindet sich in sehr guter Lage in der Frankfurter City West.

Skyline-Avenue

Der Sankt Martin Tower liegt auf halber Strecke zwischen Autobahn und Innenstadt. Tram und Busstop sind vor der Tür. Die von den Hochhäusern besäumte Theodor-Heuss-Allee führt direkt auf die imposante Silhouette der Banktürme in der City zu. Hier im prosperierenden Westen der Stadt entstehen zur Zeit attraktive Wohnquartiere.

Gute Nachbarschaft

Nördlich an den Santk Martin Tower grenzt das über viele Jahrzehnte gewachsene Stadtviertel Bockenheim. Südlich liegen die Frankfurter Messe und das Europaviertel. Westlich schließt sich das Wohnviertel Rebstockpark an.

Die lmmobilie besteht aus zwei miteinander verbundenen Gebäudeteilen, dem “Tower” mit 18 Stockwerken und dem “Wing” mit sieben Etagen. Zum Objekt gehören auch 397 PKW-Stellplätze.

Thomas Olek, CEO von publity, kommentiert:

Zitat:

Der Verkauf des St. Martin Towers untermauert unser funktionierendes und starkes Netzwerk und zeigt, dass wir in der Lage sind, Objekte günstig zu erwerben und mit einem flexiblen Transaktionsansatz zügig am Markt zu lukrativen Konditionen zu veräußern.

Dass wir die lmmobilie an so einen renommierten Investor wie Barings verkaufen, spricht auch für die Qualität des Objekts und unser Know-how in der Standortwahl.

Die Transaktion ist ein weiterer Meilenstein unserer erfolgreichen Geschäftsentwicklung, die Mittel aus dem Verkauf werden wir für neue lmmobilien-Ankäufe nutzen.

Käufer des Sankt Martin Tower: Christoph Wittkop, Leiter Immobilien Deutschland von Barings in Frankfurt am Main © Barings LLC

 

Christoph Wittkop, Geschäftsführer und Country Head Germany von Barings in Frankfurt am Main, ergänzt:

Zitat:

Wir freuen uns sehr, dass wir dieses erstklassige Objekt in der City West durch eine Off-Market-Transaktion von publity erwerben konnten. Es ergänzt das vorhandene europäische Portfolio dieses Investors ideal.

Wir sehen in dem 2016 fertiggestellten Objekt sowie in der Lage zudem weiteres Potenzial über die nächsten Jahre, welches wir heben möchten.

Co-Käufer des Sankt Martin Tower: Marin Marinov, CE der Coreo AG aus Frankfurt am Main © Coreo AG

 

Marin Marinov, CEO der Coreo AG:

Zitat:

Wir freuen uns, als Junior-Partner mit einem so bedeutenden Immobilieninvestor diese prominente Immobilie in der Frankfurter City West erwerben und gemeinsam weiterentwickeln zu können.

publity wurde bei der Veräußerung der lmmobilie durch Simmons & Simmons LLP beraten. Barings wurde rechtlich von Ashurst und Linklaters beraten. Vermittelnd tätig war bei der Transaktion nai apollo aus Frankfurt.

Die Coreo AG wurde rechtlich von KUCERA beraten.

Thomas Olek prophezeite gegenüber EURO AM SONNTAG am 6. Oktober 2019: “Es wird noch viele Rekorde geben.”

Scoredex stellt vor: MDM Group AG

UPDATE:

Aufgrund aktueller Informationen wurde das Unternehmen MDM Group AG mehrfach abgewertet. Die in diesem Artikel veröffentlichten Informationen sind nicht mehr auf dem neuesten Stand. Eine aktuelle Bewertung der MDM Group AG können Sie unter https://www.scoredex.com/unternehmen/mdm-group-ag/ kostenpflichtig abrufen.

Seit mehr als 10 Jahren engagiert sich die Schweizer MDM Group AG erfolgreich im Warenhandel. Um das starke Wachstum weiter zu forcieren hat das Unternehmen das günstige Marktumfeld genutzt und zieht einen lange geplanten Börsengang vor.

MDM Group AG

Die Schweizer Investmentsgesellschaft MDM Group AG aus Meggen verkündet die Fertigstellung des Immobilienprojekts im türkischen Bodrum.

“Der Börsengang wird planmäßig zum zweiten Quartal 2017 stattfinden und damit ein halbes Jahr früher als geplant. Nach Jahren des gesunden Wachstums haben wir den Weg geebnet, um zu den großen internationalen Warenhäusern aufzuschließen. Das Kapital aus dem Börsengang werden wir für Investitionen ins Handelsgeschäft einbringen, um neue Absatzmärkte zu erschließen”, kommentiert Özlan Utanc, Verwaltungsrätin der MDM Group AG den bevorstehenden Börsengang.

Neben dem Ausbau des Warenhandelsgeschäfts, bevorzugt dem Handel mit Textilien, Rest- und Sonderposten sowie Konkurswaren, setzt die MDM Group AG verstärkt auf die Verwaltung, Weiterentwicklung und Verwaltung von Luxusimmobilien. Im Februar 2017 vermeldete die Unternehmensgruppe die Fertigstellung eines 37.000 Quadratmeter großen Immobilienprojektes.

Das von der MDM Group AG realisierte Projekt besteht aus 24 Villen im türkischem Bodrum, das auch als St. Tropez der Türkei bekannt ist. Die einzelnen Anwesen haben eine Größe zwischen 340 und 800 Quadratmetern, die Verkaufspreise liegen zwischen 1,2 Millionen und 3,5 Millionen Euro.  Das Gesamtinvestitionsvolumen der MDM Group AG betrug rund 23 Millionen Euro.

“Die MDM Group AG hat eine umfassende Investition in Höhe von 23 Mio. Euro für dieses Vorhaben bereitgestellt. Obwohl der Verkauf unserer Villen in Bodrum erst im Februar startete, konnte die MDM Group AG bereits sieben Villen veräußern und die Flut der Anfragen reißt nicht ab. Bodrum gilt unter Kennern als das St. Stropez der Türkei, ein traumhafter Ort für Urlaub, aber auch zum Leben”, erläutert Verwaltungsrätin Özlan Utanc das aktuelle Immobilienprojekt.

Die Immobilien können ab Juli dieses Jahres bezogen werden. Interessierte Investoren, können auf Rechnung von MDM Group AG kostenfrei für die Immobilienbesichtigung in einem 5 Sterne Hotel für 3 Tage residieren. In der Besichtigung ist für das Wohl der möglichen Immobilienbesitzer mit Speisen und Getränken gesorgt. Es haben innerhalb von nur zwei Wochen bislang 7 Villen einen neuen Besitzer gefunden und die MDM Group verzeichnet eine starke Nachfrage, nach Luxusimmobilien in Bodrum.

In der Scoredex-Prüfung erzielte die MDM Group AG bei den folgenden Merkmalen gute Ergebnisse: Finanzielle Situation des Unternehmens, Referenzen, Ausbildung und Juristische Merkmale. Exzellente Ergebnisse erreichte das Unternehmen in den Bereichen Risikoprävention, Soziales Umfeld, Finanzielle Situation des Entscheiders, Bonität Unternehmen, Bonität Entscheider und Medienresonanz.

Zum Scoredex-Profil der MDM Group AG.

Standortentscheidung der Autark Group Aktiengesellschaft: Raus aus Liechtenstein, ab nach Deutschland!

Nach Angaben von Unternehmensinsidern hat die Autark-Gruppe im Zuge ihrer Umstrukturierungsstrategie die Verhandlungen mit der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht abgebrochen. Die geplante Kapitalerhöhung und Verschmelzung aller Geschäfte in einer Aktiengesellschaft wird ausschließlich in Deutschland stattfinden. Branchenkenner begrüßen die Entscheidung des Autark-Managements.

Standortentscheidung: Autark Group Aktiengesellschaft mit Listing an der Börse Hamburg

Standortentscheidung: Autark Group Aktiengesellschaft mit Listing an der Börse Hamburg

In den letzten Wochen hatte die Autark-Gruppe ihren Anlegern angeboten ihre gezeichneten Nachrangdarlehen in Aktien umzuwandeln. Die Beteiligungen der Firmengruppe sollen in den nächsten Monaten gebündelt, Firmen verschmolzen und die gesamten Aktivitäten der Unternehmensgruppe in Zukunft zentral gesteuert werden, um den schnellen Wachstum optimal managen zu können.

Die Planungen sahen vor, dass die Nachrangdarlehen im Verhältnis 1:1 in Vorzugsaktien einer Liechtensteiner Aktiengesellschaft umgewandelt werden sollten. Allerdings stieß die Idee nicht bei allen Anlegern auf Gegenliebe und auch aus dem Autark-Vertrieb waren kritische Stimmen zu vernehmen, obwohl das Tauschangebot freiwillig ist. Insbesondere die im Vergleich zu Deutschland niedrigeren Transparenzanforderungen in Liechtenstein sorgten für Bedenken.

Neuer Plan: Autark Group Aktiengesellschaft in Deutschland

Das Autark-Management hat die Kritiker offensichtlich ernst genommen und sich dazu entschieden die Verhandlungen mit der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht abzubrechen. Stattdessen soll jetzt schnellstmöglich eine Kapitalerhöhung bei der deutschen Autark Group Aktiengesellschaft realisiert werden, in der die Aktivitäten der gesamten Autark-Gruppe gebündelt werden sollen.

Die Gesellschaft wird auch in Zukunft unter dem Namen Autark Group Aktiengesellschaft firmieren und ist bereits an der Börse Hamburg gelistet. Derzeit wird ein Börsenprospekt erstellt, der in den nächsten Wochen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zur Prüfung vorgelegt wird.

„Die Entscheidung für den Standort Deutschland haben wir im Interesse unserer Anleger getroffen.  Wir können auf diese Weise maximale Transparenz gewährleisten und uns in Zukunft voll auf unser Kerngeschäft konzentrieren“, erklärt ein Unternehmenssprecher im Gespräch mit Scoredex. Anleger, die derzeit in Nachrangdarlehen bei der Autark-Gruppe investiert sind, können diese im Verhältnis 1:1 gegen Aktien der Autark Investment Aktiengesellschaft tauschen.

Umstrukturierung bei der Autark-Gruppe

Anleger der Autark-Gruppe haben ab sofort die Möglichkeit ihre Nachrangdarlehen in Aktien umzuwandeln. Die Geschäftsführung plant im Zuge einer großangelegten Umstrukturierung der Unternehmensgruppe Beteiligungen und Kräfte zu bündeln und ein effizienteres Management- und Risikokontrollsystem zu etablieren. Was bedeutet das Angebot für die Anleger?

In den letzten drei Jahren gehörte die Autark-Holding zu einer illustren Runde Gruppe stark wachsender Finanzdienstleistungsunternehmen. Viele Kunden überzeugte die Risikostreuung über verschiedene Anlageklassen sowie das kompetente Management der Autark.

Neben dem Forex- und Tradinggeschäften hält die Autark-Gruppe Anteile an zwei Finanzinstituten sowie an 18 Biogasanlagen und ist Eigentümerin einer Unternehmensberatung für betriebliche Altersvorsorge.

Zusätzlich ist die Autark-Gruppe Inhaberin von diversen deutschen Büro- und Wohnimmobilien. Besonders stolz ist man auf das Theater am Marientor in Duisburg, das günstig von der Stadt erworben und durch effizientes Management profitabel gemacht wurde. Ein Sprecher der Autark erklärt:

„Das Theater am Marientor ist ein klassisches Beispiel wie man aus einer defizitären und `ungewollten´ Theateranlage mit dem nötigen Fachwissen im Bereich Musical und Bewirtung, genügend Parkplätzen, Incentives und viel Herzblut eine gut ausgelastete und gerne besuchte Musical- und Freizeitvergnügen geworden ist.“

Kultur und Rendite - Theater am Marientor in Duisburg

Kultur und Rendite – Theater am Marientor in Duisburg

Nach gut einem Jahr intensiver Vorbereitung realisiert die Autark-Gruppe derzeit die größte Umstrukturierung der Unternehmensgeschichte.

Der Plan des Autark-Managements ist ambitioniert: Beteiligungen der Firmengruppe werden in den nächsten Monaten gebündelt, Firmen verschmolzen und die Aktivitäten in Zukunft zentral von Autark Invest AG gesteuert. „Wir wollen Fehler, die schnell wachsende Start-Up-Unternehmen häufig machen vermeiden“, erklärt die Autark auf Anfrage.

Deshalb plane man in Zukunft alle Beteiligungen der Unternehmensgruppe auf die Autark Invest AG zu übertragen. Ein Autark-Sprecher: „So behalten wir den Überblick und können die Management- und Risikokontrolle den Erfordernissen anpassen.“

Man müsse auch an die Zukunft denken und es geht hierbei ja auch nicht um Peanuts. Das Emissionsvolumen beträgt mehr als 350 Millionen Euro.

Der nächste geplante Schritt ist die Einbringung der entstandenen Aktien der Autark Invest AG als Sachkapitalerhöhung in eine deutsche Aktiengesellschaft und Notierung der Aktien an einer deutschen Börse. „Die Umstrukturierung und anschliessende Platzierung einer AG am deutschen Markt ist der nächste wichtige Schritt auf dem Weg zu unserem großen Ziel: die Gründung einer Vollbank“, erklärt die Autark.

Anleger, die derzeit in Form von Nachrangdarlehen am Erfolg der Autark partizipieren, werden durch die Umwandlung in Aktien zu Eigentümern der Unternehmensgruppe.

Ab sofort können Anleger ihre Nachrangdarlehen gegen Vorzugsaktien der Autark Invest AG tauschen. In einem 32-seitigen Memorandum beschreibt die Autark-Gruppe die exakten Rahmenbedingungen des Tauschgeschäfts.

Hauptaktionärin der Autark Invest AG in Liechtenstein ist die Noble House Europe B.V. Die Autark-Anleger haben Nachrangdarlehen Noble House Europe B.V. gezeichnet und partizipieren durch regelmäßige, vertraglich vereinbarte Zinszahlungen am Erfolg der Unternehmen.

Die Noble House Europe B.V. wiederum bietet den Anlegern an, dass die Nachrangdarlehen im Verhältnis 1 zu 1 gegen Vorzugsaktien der Autark Invest AG getauscht werden können.

Das Tauschgeschäft eröffnet den Anlegern neue Renditechancen und Mitspracherechte.

Als Aktionäre sind die Anleger nicht mehr Darlehensgeber, sondern Eigentümer der Autark Invest AG. Während Zeichnern eines Nachrangdarlehens keine Mitspracherechte eingeräumt werden, haben Aktionäre gesetzlich festgelegte Rechte, wie beispielsweise die Teilnahme an Hauptversammlungen und Abstimmungen.

Die Zeichner von Nachrangdarlehen erhalten über die gesamte Laufzeit einen festen Zinssatz. Nach Ablauf der Haltezeit erhält er sein eingesetztes Kapital zurück. Weitergehende Renditechancen bietet diese Beteiligungsform hingegen nicht.

Inhaber von Vorzugsaktien der Autark Invest AG erhalten ebenfalls eine Art Verzinsung, die als Vorzugsdividende bezeichnet wird – und zwar in derselben Höhe wie die Zeichner von Nachrangdarlehen. Zusätzlich profitieren die Aktionäre aber auch direkt vom Erfolg ihrer Beteiligungen. Einmal im Jahr können Aktiengesellschaften eine Gewinnausschüttung in Form von Dividenden  vornehmen.

Anders als bei Nachrangdarlehen kann der Wert der Aktien allerdings schwanken. Je nach Unternehmenserfolg kann der Kurs und damit auch der Wert der Aktie steigen oder fallen. Dafür bieten Aktien einen entscheidenden Vorteil gegenüber Nachrangdarlehen, die häufig lange Kündigungsfristen von bis zu 30 Jahren haben und kaum verkauft werden können. Aktien sind hoch flexibel, frei handelbar und an keine Kündigungsfristen gebunden.