Pantera AG: Qualitätsimmobilien mit intelligenten Nutzungskonzepten

Kunden der Kölner Pantera AG profitieren von mehr als 20 Jahren Erfahrung in Entwicklung, Verkauf und Vertrieb von Eigentumswohnungen und einem Gespür des professionellen Teams für Standort, Zielgruppe und Märkte. In dieser Zeit konnte die Pantera AG mehr als 9.000 Immobilienprojekte im Qualitätssegment entwickeln und profitabel im Sinne ihrer Kunden nutzen.

Zur Kernkompetenz der Pantera AG gehört vor allem die Restaurierung von bau- und kulturhistorisch wertvollen Gebäuden, die nach einer hochwertigen Denkmalsanierung hohe Wertsteigerungen erzielen. Neben attraktiven Steuervorteile schafft die Pantera AG durch die Sanierungsprojekte attraktive und luxuriöse Eigentumswohnungen zur Selbstnutzung oder Weitervermietung.

Um Immobilienprojekte stets optimal zu realisieren, begleitet die Pantera AG die Entwicklung jeden Projekts von Anfang bis zum Ende. Dies beginnt bei der Analyse von Standorten und Märkten, der Erarbeitung und Realisierung von effektiven Nutzungskonzepten, um alle Potenziale einer Immobilie voll auszuschöpfen, und endet mit Vertrieb und Marketing für die Immobilien.

Den Ritterschlag als Premiumanbieter im Immobiliensegment erhielt die Pantera AG mit der Aufnahme als deutscher Partner von Sotheby International Realty, dem weltweiten Immobiliennetzwerk des Auktionshauses Sotheby´s.

Interessenten an individuellen und prestigeträchtigen Immobilien können sich auf der Webseite der Pantera AG über Referenzen und aktuelle Immobilienangebote informieren.

Vor allem in Berlin können Immobiliensuchende derzeit hochwertige Denkmäler bei der Pantera AG erwerben. Da wäre beispielsweise das Projekt Oxford Living mitten im Berliner Dahlems. Die Lage gehört zu den besten, die Berlin zu bieten hat, während die Immobilie anspruchsvolle Singles, Paare und Familien abwechslungsreiche Grundrisse mit lichtdurchfluteten, großzügigen Räumen und statusgerechtem Ambiente liefert.

Engel & Völkers: Luxusimmobilien leicht gemacht!

Engel & Völkers ist eines der weltweit führenden Dienstleistungsunternehmen mit Fokus auf Wohn- und Gewerbeimmobilien, aber auch Yachten und Privatflugzeuge. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1977 befindet sich Engel & Völkers auf einem rasanten Wachstumskurs. Mittlerweile ist Engel & Völkers mit mehr als 6.300 Mitarbeitern in 39 Ländern der Welt aktiv.

Engel & Völkers

Käufer auf der Suche nach hochwertigen und exklusiven Immobilienobjekten kommen an Engel & Völkers so gut wie nicht vorbei. Insbesondere in Deutschland, aber auch in 38 weiteren Staaten sind die Immobilienprofis von Engel & Völkers im Auftrag ihrer Kunden auf der Suche nach Traumimmobilien.

Die aus dem Stammsitz in Hamburg geführte Engel & Völkers Gruppe ist ein Franchisseunternehmen, dass Lizenzen zur Vermittlung von Gewerbe- und Wohnimmobilien, Yachten und Flugzeuge an selbstständige Unternehmer vergibt, die unter der Marke “Engel & Völkers” in festgelegten Regionen einen Immobilien-Shop, ein Gewerbeimmobilien-Büro oder einen Yachting-Shop betreiben. Alle Shops werden mit einer einheitliche Corporate Identity ausgestattet, um Kunden das klassische Engel & Völkers Ambiente zu garantieren.

Rund 580 Shops im Bereich hochwertige Wohnimmobilien sowie mehr als 65 Gewerbebüros, die Büro-, Einzelhandels- und Industrieflächen, Investmentobjekte, Wohn- und Geschäftshäuser sowie Immobilienportfolios vermitteln, bieten privaten und institutionellen Kunden eine professionell abgestimmte Dienstleistungspalette. 2012 vermittelte die Engel-&-Völkers-Gruppe insgesamt Immobilien im Wert von rund 6 Milliarden Euro. 2014 erzielte die Unternehmensgruppe einen Maklercourtageumsatz von 300,3 Millionen Euro.

Ein weiterer Wachstumstreiber für Engel & Völkers soll das gerade eröffnete Market Center (MC) im Herzen von Rom, direkt am Fuße Spanischen Treppe, werden.

97 Immobilienberater vertreiben derzeit von Rom aus hochwertige Luxusimmobilien. Und Engel & Völkers will noch mehr: „Für unser Market Center suchen wir bis zum Ende des Jahres rund 240 weitere Immobilienberater“, sagt Marco Rognini, Geschäftsführer des Market Centers in Rom.

Der Grund, warum Engel & Völkers das neue Büro auf 1.200 Quadratmetern Topfläche in Rom eröffnet hat, ist recht einfach: der italienische Luxusmarkt boomt. „Rom zählt zu den attraktivsten europäischen Metropolen für Immobilieninvestments“, so Marco Rognini. Die Preise für Topobjekte in erstklassigen Lagen wie beispielsweis im sogenannten Tridente zwischen Piazza del Popolo und Piazza di Spagna können in der Spitze bis zu 20.000 Euro pro Quadratmeter erreichen.

Die große internationale Nachfrage verleiht dem Immobilienmarkt in Rom ein hohes Maß an Stabilität. In Rom ist Engel & Völkers seit 2009 erfolgreich am Markt tätig. „Mit dem MC möchten wir unsere Marktposition in Rom weiter ausbauen, um dem steigenden Bedarf an Immobilien gerecht zu werden“, sagt Marco Rognini.

Webseite von Engel & Völkers

Publity AG: Traumrenditen für Anleger der 1. Stunde

Seit mehr als 15 Jahren ist die Leipziger Publity AG einer der erfolgreichsten Player am deutschen Gewerbeimmobilienmarkt. Das Unternehmen investiert vornehmlich in renditestarke Gewerbeobjekte in Ballungszentren wie München oder Frankfurt am Main. Aufgrund des erfolgreichen “manage to core”-Ansatzes erzielt die Publity AG seit Jahren überdurchschnittliche Renditen. Der Erfolg spiegelt sich jetzt in einem starken Kurswachstum der neu emittierten Publity AG Aktie an der Börse Frankfurt wider.

Das Team der Publity AG, geführt von den erfahrenen Mangager Christoph Blacha,Thomas Olek, Stanley Bronisz und Frederik Mehlitz, ist bekannt für die hohe Transaktionsgeschwindigkeit und schnelle Kaufpreisbelegung. Derzeit verwaltet das Unternehmen ein Immobilienvermögen von rund 900 Millionen Euro. Geführt wird das Unternehmen vom Hauptsitz in Leipzig sowie den Niederlassungen in Frankfurt am Main, München, Luxemburg und London.

Als erster Anbieter von geschlossenen Immobilienfonds setzte die Publity AG die Anforderungen der AIFM-Richtlinie im neuen Kapitalanlagegesetzbuch um und galt als Deutschlands erster “weisser”, geschlossener Immobilienfonds.

Im April 2015 hat die Publity AG erfolgreich den nächsten großen Schritt gemacht und ist seitdem im entry standard der Frankfurter Börse gelistet [WKN: 697250 / ISIN: DE0006972508].

Chart der Publity AG Aktie. 73% Kursgewinn in nur vier Monaten!

Die Aktionäre der Publity AG, allen voran der Hauptaktionär und CEO Thomas Olek (72% der Aktien), konnten sich in den letzen vier Monaten über ein Kursfeuerwerk freuen. Bei Emission des Titels wurde die Publity AG Aktie zu einem Kurs von 28,50 Euro gehandelt. Derzeit steht die Aktie bei einem Allzeithoch von 38,90 Euro und damit 73% über dem Einstandskurs. Die Rendite für die Aktionäre entspricht damit rechnerisch rund 200% p.a.

Die positive Entwicklung der Aktie hängt vor allem mit erfolgreichen Geschäften mit NPL-Non Performing Loans (notleidenden Krediten) zusammen. Immobilien, deren Besitzer sich finanziell übernommen haben, werden von der Publity AG aufgekauft, weiterentwickelt und in relativ kurzer Zeit gewinnbringend weiterveräußert.

Um ein möglichst großes Rad drehen zu können, hat sich Olek einen amerikanischen joint venture Partner an Bord geholt. Im vergangenen Jahr investierte das Gemeinschaftsunternehmen rund 300 Millionen in Immobilien, im laufenden Turnus soll das Volumen auf 1 Milliarde hochschnellen. Publity übernimmt dabei die Rolle des Asset Managers und Co-Investors.

Neben den hohen Wertsteigerungen der Publity AG Aktie, verspricht Thomas Olek auch Dividendenjägern, dass sie voll auf ihre Kosten kommen werden. In den kommenden Jahren soll der größte Teil der erwirtschafteten Gewinne an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

TOP 10 Immobilienstandorte in Deutschland interessieren ausländische Investoren nicht

Eigentumswohnung oder MehrfamilienhausBis zu 40 % aller verkauften Wohnungen in Deutschland gehen mittlerweile an ausländische Investoren. Diese vertrauen bei der Suche nach Maklern und Beratern in erster Linie auf Internetrecherchen, z.B. Scoredex.

Besonders hoch ist die Nachfrage aus Polen, Frankreich, den USA und Brasilien, ergab eine Analyse der Immobilienfirma Realbest.

Absoluter Favorit der Käufer ist die Hauptstadt Berlin, die trotz jahrelanger Preisrally im internationalen Vergleich immer noch als günstig und attraktiv gilt. 85 % der im Ausland angebotenen deutschen Immobilien sind Hauptstadtimmobilien – und diese mit 14 % Anteil überproportional im Luxussegment.

Besonders attraktiv sind für Ausländer die Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitte, die traditionell als gutes Investment gelten. Die beiden Bezirke machen fast die Hälfte aller im Ausland angebotenen Berlin-Immobilien unter sich aus.

Ansonsten investieren Ausländer fast ausschließlich in den Metropolregionen München und Hamburg. B-Städte und B-Lagen werden fast komplett ausgeklammert.

Dieser Umstand macht es für deutsche Immobilieninvestoren etwas einfacher. Das Städte-Ranking von Dr. Lübke & Kelber zeigt, wo sich ein Investment wirklich lohnt? Die besten Kaufgelegenheiten wurden mit einer Formel aus Rendite und Risiko herausgefiltert.

Die Top 10 Städte sind demnach:

Platz 10: Kassel

Platz 9: Weimar

Platz 8: Düsseldorf

Platz 7: Osnabrück

Platz 6: Koblenz

Platz 5: Lübeck

Platz 4: Braunschweig

Platz 3: Bonn

Platz 2: Fulda

Platz 1: Wolfsburg

Doch nicht immer sind B-Lagen günstig. Als nahezu unbezahlbar, aus Renditeaspekten jedenfalls unattraktiv, gelten die folgenden Städte:

Platz 10: Regensburg

Platz 9: Erlangen

Platz 8: Landshut

Platz 7: Düsseldorf

Platz 6: Frankfurt

Platz 5: Ingolstadt

Platz 4: Hamburg

Platz 3: Stuttgart

Platz 2: Freiburg

Platz 1: München

Konstanter Immobilienboom in Süddeutschland

Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Köln. Wer viel Geld für Immobilien ausgeben möchte, sucht derzeit ein Eigenheim- oder Zinsobjekt in den sogenannten BIG 7 A-Städten. Mittlerweile werden in der Regel Quadratmeterpreise von 3.000 Euro bis 10.000 Euro für  Toplagen mit anständigen Standard in den genannten Städten bezahlt. Wer denkt, dass sich Investoren davon abschrecken lassen, irrt allerdings.

Besonders gut lässt sich der Trend am Münchner Immobilienmarkt erkennen, der seit Jahren als heißgelaufen und sehr teuer gilt. Im Vergleich zu anderen A-Städten sind die Preissteigerungen allerdings nicht mehr ganz so drastisch, dafür auf einem sehr hohen Ausgangsniveau.

Das Transaktionsvolumen hingegen steigt auch in München rasant. Alleine im ersten Quartal 2015 wechselten Immobilien im Wert von mehr als einer Milliarde Euro den Besitzer. Lagen die Verkäufe im Vorjahresquartal noch bei knapp unter einer Milliarde, steigerten sich die Transaktionen auf ein kummuliertes Volumen von 1,24 Milliarden Euro, mithin eine Steigerung von rund 24 Prozent.

Experten rechnen damit, dass die hohe Liquidität im Markt sowie das anhaltend niedrige Zinsniveau auch weiterhin für einen dynamischen Markt sorgen werden. Andreas Eichwald, Teamleader Office Investment München bei JLL sagt: “Großvolumige Objekte sind noch stärker in den Fokus gerückt, bei nationalen und internationalen Investoren gleichermaßen, weitere Transaktionen im dreistelligen Millionenbereich stehen vor dem Abschluss.“

Für die nächsten drei Quartale rechnet der Immobilienexperte Eichwald mit hohen Abverkäufen und einem Gesamtvolumen von rund 5 Milliarden Euro alleine in München. Das konstante Wachstum zeigt auch die historische Preisentwicklung. Der Fünf-und Zehnjahresschnitt (Wachstum der jeweils ersten drei Monate) liegt bei 76 Prozent beziehungsweise112 Prozent. Keine schlechtes Investment für alle Investoren, die um die Jahrtausendwende eingestiegen sind.

Die Wichtigkeit von Gütesiegeln für Kauf- und Investitions-entscheidungen

Der Gütesiegel-Effekt – Studien und Umfragen

Des öfteren werden wir gefragt, ob es zuverlässige Studien und Umfragen zu den Effekten von Gütesiegeln gibt. Da gerade in den letzten Jahren einiges zu dieser Thematik veröffentlicht wurde, haben wir die wichtigsten Quellen einmal kurz zusammengefasst:

Die überwiegende Mehrheit hält Gütesiegel für wichtig bis sehr wichtig

Eine Verbraucherumfrage der GfK unter 1000 Internetnutzern in Deutschland ergab, dass “über 60 Prozent der Verbraucher besonders auf Gütesiegel achten.” (Auswertung s. Chart)

Statistik: Wie wichtig sind Gütesiegel für die Kaufentscheidung? | Statista

Die wichtigsten Anforderungen: Sicherheit, Seriosität und Vertrauen

Die zugrunde liegenden Ursachen für die Bedeutung von Gütesiegeln analysierte Quelle in einer Trendstudie. Gefragt wurde speziell nach den Kriterien für die Wahl von Anbietern im Internet. Das Ergebnis: Nachholbedarf besteht bei vielen Anbietern vor allem in den Bereichen Sicherheit, Seriosität und Vertrauen. Diese Merkmale sind für Verbraucher mit einem Anteil von stolzen 65% am wichtigsten. Entgegen der meisten Annahmen werden Faktoren wie Bekanntheit und Weiterempfehlungen durch Dritte mit jeweils einem Anteil von nur 4,5% als eher unwichtig eingestuft.

Das Hamburger Consulting-Unternehmen Fittkau & Maaß (W3B) untermauert diese beeindruckenden Zahlen mit einer ähnlichen Studie basierend auf einer Befragung unter 102.399 deutschsprachigen Verbrauchern. Das Fazit: “Sicherheit und Seriosität sind die wichtigsten Anforderungen” an Anbieter von Produkten oder Dienstleistungen im Internet.

Wenn der Anbieter über ein Gütesiegel verfügt, sinkt die Abbruchquote/Absprungrate im Schnitt um ein Drittel

Eine wissenschaftliche Studie der Universität Regensburg fand heraus, dass Gütesiegel die Abschlussquote von Anbietern im Schnitt um ein ganzes Drittel erhöhen.

Gütesiegel sind ein wichtiges Element für erfolgreiche Landingpages (Update vom 8. September 2014)

Eine flächendeckende Untersuchung des Online-Marketing-Spezialisten Velvet Ventures hat analysiert, welche Elemente auf Landingpages von erfolgreichen Marketern eingesetzt werden und entsprechend als wichtige Bestandsteile von aktions-orientierten Angeboten gelten. Diese Elemente und Ihre optimale Positionierung sind beispielhaft in der folgenden Grafik abgebildet.

Trust-Elemente wie Gütesiegel sind ein wichtiger Bestandteil von erfolgreichen Landing-Pages

Bildquelle: www.onlinemarketing.de

Die Ergebnisse der Recherche lassen sich wie folgt zusammenfassen: Neben der herausragenden Bedeutung der Elemente Logo, Headline, Bild/Video, USP’s, Kurzbeschreibung und einem Call-To-Action-Button, spielen auch die weichen Kriterien wie Testimonials, also Kundenstimmen und andere sogenannte Trustelemente wie Gütesiegel/Prüfsiegel bzw. Auszeichnungen in der Wahrnehmung der User eine nicht zu unterschätzende Rolle. Velvet Ventures schreibt singemäß: Sie schaffen zusätzlich Vertrauen, weshalb man diese Elemente auf der Landing-Page plaziert. Gemäß der Aussage eines führenden Anbieters für Gütesiegel kann dieser Effekt bis zu ganze 30 % mehr Umsatz “in die Kassen spülen”.

Transparenz schafft Vertrauen

Mit speziellem Fokus auf Anbietern in Finanz- und Immobilienmärkten kommt der Autor und SCOREDEX-Projektleiter Johann Sternberg in seinem wissenschaftlichen Konzeptpapier zur Entwicklung einer neuen Systematik zur Bewertung der Seriosität von Unternehmen gar zu folgender Erkenntnis:

“Das Dilemma bleibt … für Anleger … bestehen. Sie sind konfrontiert mit einem starken Informationsdefizit sowie einem hohen Ausfallrisiko … . Als einzige Lösung bleiben die Herstellung von Transparenz im Grauen Markt sowie eine optimale Informationsversorgung der Investoren und Anleger zur Vertrauensbildung.

Die Versorgung mit Informationen stellt Anleger und Investoren auf den Kapitalmärkten im Allgemeinen und auf dem Grauen Kapitalmarkt im Besonderen vor Herausforderungen, die es zu meistern gilt und die teilweise systemimmanent sind. Anleger in diesem Marktsegment sollten ihre Investitionen genauestens prüfen und bei Zweifeln die Finger von Investitionen im Grauen Kapitalmarkt lassen.”

Fazit: Welche Schlüsse lassen sich aus diesen Erkenntnissen ziehen?

1. Gütesiegel schaffen für Verbraucher, Anleger und Investoren Transparenz, Sicherheit  sowie Verlässlichkeit und Vertrauen. Sie stärken die Glaubwürdigkeit eines Anbieters.

2. Viele Unternehmen und Unternehmer sind begeistert, wenn Sie den Einfluss vertrauensbildender Maßnahmen auf die Absprungquoten betrachten und daraus folgende Umsatzsteigerungen realisieren. Schon eine kleine Verbesserung der Abbruchquote erhöht den Umsatz signifikant.

3. Gerade Anbieter im Graumarkt sollten sich vor dem Hintergrund dieser Studienergebnisse intensiv mit vertrauensbildenden Maßnahmen befassen, um ihr Umsatzpotenzial auch wirklich auszuschöpfen.

SCOREDEX - Der Seriositätscheck


SCOREDEX ist spezialisiert auf die Bewertung der folgenden Branchen und Geschäftsfelder auf Transparenz, Seriosität und geschäftliche Vertrauenswürdigkeit. Auf Anfrage kann eine Bewertung mit dem SCOREDEX-Gütesiegel testiert werden.

>> Emittenten, Emissionshäuser, Fondsanbieter

>> Maklerpools, Finanzvertriebe

>> Finanzberater, Vermögensberater, Anlageberater, Investmentberater

>> Immobilienmakler, Immobilienberater, Immobilienverwalter, Immobilienvermittler

>> Vermögensverwalter, Vermögensverwaltungen, Treuhänder, Family Offices

>> Versicherungsmakler, Versicherungsvermittler, Versicherungsvertreter, Versicherungsberater

>> Berater, Consultants, Beratungsunternehmen, Consulter, Consulting-Unternehmen

>> Bauunternehmen, Baufirmen

>> Bauträger


Veröffentlicht am 17. Januar 2014

SCOREDEX stellt vor: CITY-HAUS Immobilien GmbH

SCOREDEX bewertet CITY-HAUS

CITY-HAUS-SCOREDEXDie besten Bauträger, Bauunternehmen, Immobilienmakler, Immobilienverwalter und ImmobilienberaterDas Hanseatische Bauunternehmen CITY-HAUS ist seit über 20 Jahren aktiv am Markt und aktuell an zwei Standorten in Deutschland unter der Führung von Vater und Sohn der Familie Gall vertreten.

Das Unternehmen arbeitet vornehmlich im Großraum Berlin-Brandenburg und errichtet freistehende Einfamilienhäuser für private Kunden sowohl zum Kauf wie auch auf Mietbasis. CITY-HAUS weist zahlreiche Referenzen nach. In den letzten 20 Jahren wurden nach eigenen Angaben über 3000 City-Häuser in den neuen Bundesländern realisiert. Aktuell ist CITY-HAUS an über 15 Standorten mit Bauprojekten aktiv.

CITY-HAUS bietet zahlreiche Zusatzleistungen an. Dazu zählen u.a. individuelle Beratungen zum Thema Energie oder gar bei finanziellen und baulichen Schieflagen. Ein weiteres Highlight stellt die CITY-HAUS-Checkliste dar, welche potentiellen Bauherren ein transparentes, qualitatives und umfangreiches Tool für einen optimalen Angebotsvergleich zur Hand gibt.

Für Kunden, die zu 100% auf die Gestaltung Ihrer zukünftigen Immobilie Wert legen und sich nicht um die lästigen bürokratischen Angelegenheiten rund um den Hausbau kümmern wollen, bietet CITY-HAUS das “Sorglos-Paket“. Dabei übernimmt CITY-HAUS sämtliche Dienstleistungen vom Stellen der Anträge, übers Bearbeiten von Formularen bis hin zu kompletten Behördengängen. Viele Bauherren unterschätzen nämlich aufgrund der mangelnden Erfahrung zumeist den Aufwand hinsichtlich solcher Themen wie Bauamt, Finanzierung, Versicherung, Vermessung, Gebühren und Versorgung.

>>Zum CITY-HAUS-SCOREDEX


>>Bestenliste: Immobilienmakler und Immobilienverwalter

„Pakt für bezahlbares Wohnen“ – Union und SPD wollen Preisexplosion bei Immobilien entgegenwirken

Paket für bezahlbares Wohnen

Wohnungsmarkt heiß umkämpft – Die Mitpreise in deutschen Großstätten wie Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf sind in den letzten Jahren exorbitant gestiegen

Bezahlbares Wohnen in deutschen Großstädten wird gemäß einer aktuellen empirischen Erhebung der Deutschen Bundesbank immer schwieriger. Die große Koalition in spe reagiert prompt und plant den Preissteigerungen, die sich “fundamental nur noch schwer rechtfertigen lassen”, mit einem Pakt für bezahlbares Wohnen gegenzusteuern. Nach mehrstündigen Verhandlungen der Arbeitsgruppe Verkehr, Bau und Infrastruktur in Berlin wurden am Montag Abend die ersten Bestandteile dieses Pakets bekannt gegeben:

1. In Ballungszentren soll jetzt eine Mietpreisbremse eingeführt werden. Dort dürfen die Bestandsmieten höchstens um 15% innerhalb eines Zeitraumes von 4 Jahren angehoben werden. Bisher galt die Regelung für 3 Jahre.

2. Auch bei Neuvermietungen sollen Maximalgrenzen die Preissteigerungen eingrenzen. Hier darf die Miete höchstens zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen.

3. Die Regelungen, wonach Vermieter die Sanierungskosten auf die Mieter umlegen können, werden enger gefasst.

4. Die Maklerprovision soll vom Vermieter getragen werden.

5. Steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten sollen den Mietwohnungsbau wieder ankurbeln. Das Instrumentarium soll zunächst auf 5 Jahre angelegt werden. Anstelle einer degressiven AfA (Absetzung für Abnutzung), die Ihre steuerlichen Vorteile besonders in der Anfangsphase, also direkt nach Erstellung eines Neubaus entfaltet, soll nun eine lineare AfA, die über Jahre gleichmäßig greift, treten. Die neue AfA setze wichtige Anreize für Investoren, so der amtierende Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU).

SCOREDEX Seriositätscheck - Die besten Immobilienmakler, -berater und -verwalter


Image courtesy of [Stuart Miles] / FreeDigitalPhotos.net

SCOREDEX stellt vor: Bamberger Immobilien GmbH

SCOREDEX bewertet Bamberger Immobilien

Bamberger ImmobilienBamberger Immobilien wurde am 3. April 2003 in Berlin von Hans Bamberg gegründet. Seit dem vermittelt die Gesellschaft Wohnungen, Häuser, Grundstücke und Gewerbeobjekte an Kunden im In- und Ausland. Zusätzlich bietet Bamberger Immobilien Baufinanzierungen, unabhängige Finanzberatungen, Immobilien, Investmentfonds sowie Beratungen zum Thema geförderte Anlagen an. Im Jahre 2012 stieß Otto Erich als Geschäftsführer dazu und unterstützt seither die Arbeitsprozesse des Unternehmens.

SCOREDEX hat sich das Unternehmen angesehen und auf Herz und Nieren geprüft. Die Vorliegende Transparenz liegt bei 99%. Besonders gute Ergebnisse erzielte Bamberger Immobilien im Bereich Kontinuität, Ausbildung und soziales Umfeld des Unternehmers.

SCOREDEX der Bamberger Immobilien GmbH


 D. Bertkau

Preisexplosion bei Immobilien in deutschen Großstädten – Immobilienblase?

Die Preise für Wohnimmobilien in deutschen Großstädten sind seit 2010 explosionsartig gestiegen und bis zu 20% überbewertet, so das Ergebnis einer empirischen Studie der Deutschen Bundesbank in ihrem Monatsbericht (Oktober 2013). In jüngster Vergangenheit kam es vor allem in den Ballungszentren Deutschlands zu Preissteigerungen, die sich “fundamental nur noch schwer rechtfertigen” ließen.

Preise für Wohnimmobilien in Deutschland

Insgesamt stiegen die Kaufpreise für Wohneigentum um etwa 8%. Doch das Gefälle zwischen Land und Stadt verzerrt das Ergebnis. In den Großstädten selbst stiegen die Preise im Schnitt um ganze 25%. Zwar sei noch keine Rede von einer Immobilienblase, doch spricht die Bundesbank immerhin von “Befürchtungen hinsichtlich eines breit angelegten Immobilienpreisbooms”.

Betroffen sind vor allem die attraktiven Großstädte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf. Doch schon jetzt sei auch ein Trend zu Synergieeffekten im Umland zu beobachten. Es ist anzunehmen, dass “überschießende Erwartungen oder Spekulationsmotive die regionale Ausbreitung von Preisimpulsen befördern”, heißt es in der Studie.

Gründe für den rapiden Preisanstieg sehen die Bundesbänker hauptsächlich in der gestiegenen Nachfrage für Immobilien. Diese sei vornehmlich auf die Finanzkrise zurückzuführen. Hinzu kämen die Immobilienkrise in den USA und einigen anderen europäischen Ländern, wodurch die Attraktivität des deutschen Immobilienmarktes auf europäischer und internationaler Ebene ebenfalls gestiegen sei.

Kommt es laut Bundesbank zu einer Preiskorrektur, wären in erster Linie die Haushalte von Vermögensverlusten betroffen.  Auf die Gesamtwirtschaft wären die Auswirkungen nur signifikant. Wegen der Grenzen und strengen Richtlinien zur Beleihung von Immobilien dürften Fremdkapitalgeber, also vor allem Banken, von massiven Ausfällen verschont bleiben.

Kurzfristig aber rechne die Bundesbank noch nicht mit einem Nachlassen des Preisdruckes. Selbst die massive Zunahme an Wohnbauaktivitäten könne die hohe Nachfrage nicht in ausreichender Weise decken. In diesem Zusammenhang spricht sich die Bundesbank wohl gemerkt gegen die Begrenzung von Mieterhöhungen aus. Sie verhindere gar den Bau neuen Wohnraumes, da Investoren durch sie nicht genug Renditepotential bei der Vermietung sähen.

Studie: Die Preissteigerungen bei Wohnimmobilien seit dem Jahr 2010

SCOREDEX