PIM Gold erhält Focus Money Auszeichnung für hervorragenden Service

Die PIM Gold und Scheideanstalt wurde von der Finanzzeitschrift Focus Money in der Ausgabe 03/2017 als einer der besten Goldhändler in Deutschland ausgezeichnet. Insbesondere der sehr gute Service des Heusenstammer Goldhändlers unter der Leitung von Mesut Pazarci überzeugte die Tester, die PIM Gold für den Allgemeinen Service mit der Bestnote „hervorragend“ auszeichneten.

PIM Gold - LogoDie PIM Gold- und Scheideanstalt erreichte bei dem Test von Focus Money durchgehend sehr gute Ergebnisse. Sowohl die PIM als auch die Vertriebsgesellschaft, die Premium Gold Deutschland GmbH, wurden dem Prädikat „gut“ in der Kategorie „Bester Goldhändler“, Filiale gewürdigt. In der Kategorie „Bester Service“ erhielten beide Gesellschaften sogar das Prädikat „hervorragend“. In der Kategorie „Bester Goldbarrenhändler“ erhielten beide Gesellschaften das Prädikat „sehr gut“ und in der Kategorie „Bester Goldmünzenhändler“ erhielten sowohl die PIM als auch die PGD das Prädikat „gut“.

Die Ergebnisse von Focus Money decken sich mit der Prüfung der PIM Gold- und Scheideanstalt durch Scoredex. Das Unternehmen wurde mit exzellenten 854 von 1.000 möglichen Punkten ausgezeichnet. Insbesondere in den Bereichen Risikoprävention, Finanzielle Situation des Entscheiders, Bonität Unternehmen, Bonität Entscheider, Juristische Merkmale, Georating und im Branchenvergleich erreichte PIM Gold exzellente Ergebnisse.

„Diese Resultate sind ein Zeugnis dafür, dass wir in unserem Kerngeschäft, den Goldbarren, in der Lage sind, Bestleistungen zu erbringen und werden damit unserem eigenen hohen Anspruch als Dienstleister Bestleistungen abzuliefern, gerecht. Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis und auf unsere Mitarbeiter, ohne die das alles gar nicht möglich wäre,“ so Mesut Pazarci, Geschäftsführer der PIM Gold- und Scheideanstalt GmbH.

Julius Leineweber, Geschäftsführer der Premium Gold Deutschland GmbH, fügt hinzu: “Unsere Leistungsfähigkeit wird durch die Treue unserer Geschäftspartner belohnt. Sie sind neben unseren Kunden die wichtigsten Menschen, denn sie tragen dazu bei, den Menschen mit unseren Produkten etwas mehr Sicherheit zu verschaffen.“

Insbesondere in unsicheren Zeiten und bei schwankendem Marktumfeld setzen viele Anleger auf Gold. Nach Informationen des World Gold Council haben die Deutschen im dritten Quartal 2016 etwa 19,3 Tonnen des beliebten Metalls gekauft. Kein Wunder wie Mesut Pazarci, Chef der PIM Gold Gruppe im Interview mit Scoredex erklärt.

Gold biete einen sicheren Inflationsschutz und sei daher als Krisenwährung geeignet. Zudem ist Gold leicht vergleichbar anhand der Reinheit und weltweit handelbar. Damit unterscheidet sich Gold massiv von anderen Sachwerten, wie Immobilien, Ländereien, aber auch andere Metallklassen, wie Seltenen Erden.

Nebenbei ist Gold auch recht gut zu transportieren. „Ein Beutel voller Goldmünzen hat durchaus den Wert, um im Notfall einen Neustart irgendwo anders auf der Welt finanzieren zu können. Daher stammt auch der Ruf als Krisenwährung“, erklärt der PIM-Chef Mesut Pazarci.

Brexit führt zu Gold-Rally

Ganz Europa diskutiert über die wirtschaftlichen Folgen des Brexit, Aktionäre ächzen unter hohen Kursverlusten. Anleger, die einen hohen Anteil Gold im Depot halten, freuen sich hingegen über Gewinne.

Brexit-Gold-Silber-Platin-PalladiumAls Folge des Brexit stieg in den letzten sieben Tagen der Goldpreis um 7,5 Prozent. Kein Wunder für Experten, wie PIM-Gold-Chef Mesut Pazarci, denn Gold gilt seit jeher als sicherer Hafen in stürmischen Zeiten und krisensichere Anlageform.

Die meisten Branchenexperten rechnen in den nächsten zwei Jahren mit weiter stark steigenden Preisen für Edelmetalle, allen voran Gold. Auf 160 Seiten prognostiziert der Liechtensteiner Vermögensverwalter Incrementum AG in seinem viel beachteten Goldbericht bis 2018 einen Preis von 2.300 $ – eine Steigerung um rund 1.000 $ vom derzeitigen Niveau und nebenbei ein Allzeithoch. Die wachsende Unsicherheit vieler Anleger, niedrige Leitzinsen sowie sinkendes Vertrauen in die Politik würden den Goldpreis beflügeln, so die Autoren des Berichts.

Derzeit empfehlen Experten wie Mesut Pazarci (PIM Gold) oder Herbert Behr (Golden Gates Edelmetalle) eine Quote von 10 Prozent bis 15 Prozent der Ersparnisse. Eine Einschätzung die auch Analyst Davis Hall teilt, allerdings in Zukunft auf einen höheren Goldanteil von bis zu 25 Prozent setzen würde.

Neben Gold hat sich der Brexit auch auf andere Edelmetalle ausgewirkt. Eine Analyse des Branchenmagazins Goldreporter vom 27.6.2016, direkt nach dem Brexit kam zu den folgenden Ergebnissen:

Der Goldpreis liegt am Montagnachmittag deutlich über 1.210 Euro pro Unze. Das ist ein Plus von mehr als 10 Prozent seit dem Brexit-Referendum.

Der Goldpreis liegt am Montagnachmittag bei mehr als 16,20 Euro pro Unze. Das ist ein Plus von rund 7 Prozent seit dem Brexit-Referendum.

Der Platinpreis liegt am Montagnachmittag bei mehr als 900 Euro pro Unze. Das ist ein Plus von rund 6 Prozent seit dem Brexit-Referendum.

Der Platinpreis liegt am Montagnachmittag bei rund 500 Euro pro Unze. Das ist ein Plus von weniger als 1 Prozent seit dem Brexit-Referendum.

Noch einmal zusammengefasst die Veränderungen, wie der Brexit Gold Silber und die anderen Metalle nach oben drückte:

Gold explodiert um mehr als 10 Prozent
Silber legt rund 7 Prozent zu
Platin legt rund 6 Prozent zu
Palladium legt fast gar nicht zu

Ein kleines Vermögen mit den steigenden Goldpreisen hat Investoren-Legende George Soros gemacht.

Mitte Mai hatte Soros Family Office mitgeteilt, dass 37 Prozent der Aktien von in den USA gelisteten Firmen verkauft wurden und in großem Stil in Goldminen und Gold investiert wurde. Ein erneuter Beweis für den guten Riecher des Star-Investors.

Unter anderem hat Soros 1,7 Prozent des Minenunternehmens Barrick Gold gekauft. Außerdem besitzt Soros 1,05 Millionen Anteile am SPDR Gold Trust im Wert von aktuell mehr als 120 Milliarden Dollar, einem börsengehandelten Fonds, der den Goldpreis abbildet. Der Fonds hat seit Jahresbeginn um mehr als 20 Prozent zugelegt.

PIM-Gold Chef Mesut Pazarci: Gold ist die älteste Währung der Welt

Mesut Pazarci, Chef der PIM Gold Gruppe, spricht im Interview mit Scoredex über die Besonderheiten von Goldkäufen und die Wachstumsstrategie von der PIM Gold und Scheideanstalt GmbH.

PIM Gold Chef Mesut Pazarci schwört auf Goldinvestments

PIM Gold Chef Mesut Pazarci schwört auf Goldinvestments

Scoredex: Herr Pazarci, was ist das besondere an Goldinvestments?

Mesut Pazarci: Gold hat seit Jahrtausenden einen konstant stabilen Wert. Sie finden auf der Welt keine Währung, die so lange überlebt hat. Das war auch der Grund, warum die Geschichte der Währungen, auch eine Geschichte des Goldes ist.

Die wichtigsten Währungen der Welt, vor allem der US-Dollar, waren lange Zeit durch Gold gedeckt. Der Dollar selbst war nur das Versprechen, dass man diesen jederzeit zu einem vorher vereinbarten Kurs wieder in Gold tauschen darf.

Allerdings gab es bei den Verantwortlichen Politikern, Ende des 20. Jahrhunderts einen Trend sich von der Goldpreisbindung zu verabschieden. Im August 1971 wurde die Goldpreisbindung des US-Dollars aufgehoben – und heute gibt es keine einzige Währung mehr, die durch Gold gedeckt ist. Als Resultat ist die weltweite Geldmenge in einem historischen Ausmaß gestiegen.

Scoredex: Hat Gold zurecht seinen Ruf als Krisenwährung?

Mesut Pazarci: Gold bietet einen sicheren Inflationsschutz und ist daher als Krisenwährung geeignet. Zudem ist Gold leicht vergleichbar anhand der Reinheit und weltweit handelbar. Damit unterscheidet sich Gold massiv von anderen Sachwerten, wie Immobilien, Ländereien, aber auch andere Metallklassen, wie Seltenen Erden.

Nebenbei ist Gold auch recht gut zu transportieren. Ein Beutel voller Goldmünzen hat durchaus den Wert, um im Notfall einen Neustart irgendwo anders auf der Welt finanzieren zu können. Daher stammt auch der Ruf als Krisenwährung.

Scoredex: Und wie sieht es mit der Rendite für Anleger aus. Zinsen und Dividenden bekomme ich auf Goldinvestments keine. Lohnt es sich dennoch zu investieren?

Mesut Pazarci: Erst einmal können Sie sich mit Goldkäufen gegen Inflationsrisiken absichern. Zudem hat Gold über die letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte eine konstante Wertsteigerung gehabt. Der Goldpreis schwankt auch nicht so stark, wie beispielweise Aktien, so dass Sie zumindest keine Verluste befürchten müssen.

Dennoch sollte Gold nur einen Teil Ihres Vermögens ausmachen. Ich empfehle, und das sage ich als bekennender Gold-Fan, maximal einen Anteil von 15 Prozent der Ersparnisse in Edelmetalle, bevorzugt Gold und Silber, zu investieren.

Außerdem haben wir uns bei der PIM Gold Gedanken über das Thema Renditen gemacht und das Konzept “Bonusgold” eingeführt. Wenn Sie bei uns ratierlich Gold einkaufen, bekommen Sie ab einer Gesamtsumme von 3.000 Euro zusätzlich jeden Monat “Bonusgold” ausgeliefert. Auf diese Weise erhalten Sie quasi eine Rendite in Gold von mehr als fünf Prozent im Jahr.

Scoredex: Der Goldmarkt gilt nicht als sonderlich margenstark. Wie bezahlen Sie denn das Konzept “Bonusgold”?

Mesut Pazarci: Wir decken die gesamte Wertschöpfungskette im Bereich Gold ab. Wir kaufen Altgold und verarbeiten das Gold in der eigenen Scheideanstalt zu Münzen, Barren und Schmuck. Des Weiteren beliefern wir als Großhändler Hunderte von Juwelieren und vertreiben sämtliche marktüblichen Stückelungen an Tausende von Privatkunden. Zu guter Letzt haben wir Produkte für Firmenkunden und sind als Großhändler für Schmuck aktiv.

Sie haben natürlich recht, dass der Goldmarkt hochtransparent ist und daher keine hohen Margen erzielbar sind. Wenn Sie aber auf jedem Arbeitsschritt eine kleine Marge haben, können Sie von der Summe recht gut leben.

Scoredex: Wegen diesem Ansatz gelten Sie wohl als multi-aktiv.

Mesut Pazarci: Mit diesem Ruf kann ich gut leben. Wir sind wahrscheinlich der schnellst wachsende Player am deutschen Goldmarkt.

Scoredex: Wie hoch ist Ihr Marktanteil?

Mesut Pazarci: Etwa 15 Prozent. Und wir wachsen jährlich um rund 35 Prozent.

Scoredex: Wenn das so weitergeht, sind Sie ja bald Marktführer.

Mesut Pazarci: Es gibt noch ein paar Akteure, die deutlich größer sind als wir. Ich hoffe natürlich, dass wir in den nächsten Jahren weiter aufschließen können. Aber unser wichtigstes Ziel ist nicht nur Wachstum, sondern unseren Kunden innovative und qualitativ hochwertige Produkte zu guten Preisen zu liefern.

Scoredex: Herr Pazarci, vielen Dank für das Gespräch.